Lokal26.de Ostfriesland Landkreis Wittmund Esens

„Die Watt-Safari ist mein Baby“

04.12.2019

Bensersiel Was tun nach dem Abitur? Das fragen sich viele. Svenja Steffens aus Esens hat für sich eine Antwort gefunden. Bis zum 31. Juli kommenden Jahres absolviert sie ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) in der Einsatzstelle Nationalpark-Haus „Wattenhuus“ an der Seestraße 1 in Bensersiel.

„Ich bin in meiner Schule, dem Niedersächsischen Internatsgymnasium Esens, auf die Alfred Toepfer Akademie für Naturschutz und so auf die Möglichkeiten eines FÖJ aufmerksam gemacht worden“, sagt die junge Esenserin, die in der Schule die Leistungsfächer Chemie und Biologie belegt hatte. Sich für Natur und Umwelt zu engagieren, eigenen Ideen und Projekte umzusetzen, Einblicke in ein mögliches späteres Berufsleben zu gewinnen und neue Leute kennenzulernen, das waren für Svenja Steffens die Beweggründe, sich für ein FÖJ im Nationalpark-Haus Bensersiel zu bewerben. Das war im Februar 2019, mit fünf weiteren Kandidaten. „Nach meinem Vorstellungsgespräch wurde ich sofort genommen“, freute sich Svenja Steffens.

„Ihre Offenheit, ihr Interesse und Engagement haben uns sofort überzeugt“, sagt Wattenhuus-Leiterin Silke König in einem Pressegespräch. Und sie hat ihre Entscheidung nicht bereut. „Für uns ist Svenja eine echte Bereicherung unseres Teams. ’Sie kommt bei unseren Besuchern sehr gut an, zum Beispiel bei den Hausführungen und als Begleitung bei den Wattwanderungen“, sagt Silke König.

Die junge Frau arbeitet gerne mit Menschen jeden Alters zusammen. Kinder haben es der FÖJ-lerin besonders angetan. Für die Gruppe der Drei- bis Achtjährigen hat sie die Watt-Safari selbst kreiert. „Ich möchte den Kindern die Vielfalt des Wattenmeeres auf spielerische Art näher bringen“, erklärt Svenja Steffens, „so während eines Spaziergangs zum Oststrand. Die Watt-Safari ist mein Baby.“

Während ihres FÖJ im Nationalpark-Haus Bensersiel hat Svenja Steffens erfolgreich an einer Ausbildung zur zertifizierten Natur- und Landschaftsführerin in Theorie und Praxis teilgenommen. „Das kommt nicht nur dem Wattenhuus zugute, sondern gilt bundesweit als Qualitätssiegel, das von FÖJ-lern auch im Studium oder im späteren Beruf genutzt werden kann. „Diese Ausbildung wird bei uns vom Nationalpark-Haus getragen“, erklärt Silke König.

„Ich bin hier von Beginn an sehr gut und als vollwertiges Teammitglied aufgenommen worden“, erklärt Svenja Steffens. Schnell hat sie eigenständig Verantwortung übernommen.

Aktuell hinzugekommen ist die Tätigkeit als Dozentin. Das Nationalpark-Haus Bensersiel ist Partner vieler Schulen und wird normalerweise als außerschulischer Lernort genutzt. Svenja Steffens hat jetzt ihre ehemalige Schule, das NIGE, besucht und dort mit Schülern die Problematik des Klimawandels erörtert. „Die Themenfelder haben die Schüler selbst erarbeitet. Dazu haben wir Spiele gespielt und viele Fragen diskutiert und beantwortet“, sagt die FÖJ-lerin. Ein zweiter Termin in der Schule folgt in dieser Woche. Die Kooperation zwischen NIGE und dem Museum „Leben am Meer“, dem Nationalpark und dem Wattenhuus ist langfristig angelegt“, sagt Silke König, die als Leiterin des Nationalpark-Hauses schon jetzt nach einer Nachfolgerin ab dem 1. August für Svenja Steffens sucht. Infos erteilt Silke König unter 04971 / 5848.

Weitere Nachrichten:

Nationalpark-Haus

Ihre Meinung

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.