Medienhaus Brune|Mettcker
  • Anzeiger für Harlingerland
  • Jeversches Wochenblatt
  • Wilhelmshavener Zeitung
  • Shop
  • Tickets
  • Werben
  • Kontakt
 
Lokal26.de Ostfriesland Landkreis Wittmund Esens

Auktion: Priklings Bild „Grüner Traum“ bringt 900 Euro für den guten Zweck

06.05.2020

Esens /Westerholt /Aurich Sekunden vor dem Auktionsende klingelte bei Mareike Prikling noch einmal das Telefon, und Hermann Oldewurtel meldete sich am anderen Ende der Leitung: 900 Euro bot der Utgaster Unternehmer für Priklings Bild „Grüner Traum“, das die Auricher Künstlerin mit Esenser und Holtriemer Wurzeln zugunsten des Erlebachhauses in Esens versteigerte. Damit erhielt der 62-Jährige den Zuschlag quasi auf den letzten Drücker, denn acht Sekunden später erklang der Schlussgong.

Eigentlich hätte Hermann Oldewurtel sein Einstiegsgebot von 750 Euro schon tags zuvor am Sonntag erhöhen wollen, doch er wurde abgelenkt und war schließlich darüber hinweg gekommen. Dadurch durfte sich eine weitere Bieterin, die das Bild laut Mareike Prikling unbedingt haben wollte, lange freuen – bis Oldewurtel auf den letzten Drücker zuschlug.

„Ich mag Bilder schon immer und kann stundenlang davor sitzen“, erzählt der Inhaber einer Firma mit 23 Angestellten für Sandgruben, Wegebaustoffe, Nassbaggerei und Seevermessung, die nicht nur deutschlandweit, sondern auch international tätig ist. Und diese Leidenschaft zur Kunst teilt er mit seiner langjährigen Lebensgefährtin Insa Bock, die nach eigenen Angaben „familiär künstlerisch angehaucht“ ist. Sie hat sich der Fotografie verschrieben, stellt aus und hat auch schon Fotos verkauft.

Beide sind aber auch froh darüber, dass der Erlös für das Bild in Esens bleibt, denn Künstlerin Mareike Prikling stellt die 900 Euro dem Erlebachhaus zur Verfügung. Eine Einrichtung, die der Unternehmer gut kennt, denn er hatte vor Jahren ein ähnliches Projekt vor: Ältere Generationen, Behinderte und alleinerziehende Mütter unter einem Dach. „Ein tolles Projekt“, schwärmt er noch heute, die Pläne seien fix und fertig gewesen. Allerdings habe die Politik dann nicht wie erhofft mitgezogen.

Kunst gibt es bei Oldewurtel nicht nur im Firmenbüro, sondern auch im neuen Domizil des Paares in Esens, das es im Mai vergangenen Jahres bezogen hat. In dem geräumiges Haus gibt es aber noch viele freie Wände. Ein Platz für den „Grünen Traum“ wurde aber schnell gefunden: hinter der Sitzecke der geräumigen Wohnküche. Es wird wohl nicht das einzige Bild von Mareike Prikling im Haushalt von Oldewurtel/Bock bleiben, denn das Paar möchte sich unbedingt weitere Werke der Künstlerin ansehen.

Als Hermann Oldewurtel das Kunstwerk gestern Vormittag aus dem Modehaus Willms in Esens, wo es im Schaufenster ausgestellt war, abholte, wurde deutlich, dass ihn in der Bärenstadt fast jeder kennt. Aber nicht als Hermann Oldewurtel, sondern als „Olli“. Diesen Spitznamen hat der 62-Jährige schon seit Schulzeiten, denn in seiner Klasse gab es gleich vier Schüler namens Hermann. Nur einer durfte seinen Namen behalten, die drei anderen bekamen neue Namen. Und so wurde aus Hermann eben „Olli“ Oldewurtel.

Helmut BurmannLokalredaktion

Ihre Meinung

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.