Medienhaus Brune|Mettcker
  • Anzeiger für Harlingerland
  • Jeversches Wochenblatt
  • Wilhelmshavener Zeitung
  • Shop
  • Tickets
  • Werben
  • Kontakt
 
Lokal26.de Ostfriesland Landkreis Wittmund Esens

Straßenbau: Hafenzufahrt in Neuharlingersiel wird wieder freigegeben

16.05.2020

Neuharlingersiel Der Bau des Kreisverkehrsplatzes an der Hafenzufahrt-West mit umfangreichen Leitungsumlegungen forderte seine Zeit. Ebenso die Verlegung von neuen Regenwasser- und Schmutzwasserleitungen in der Straße Zum Deich – beides Maßnahmen im Rahmen der Um- und Neugestaltung der Ortsdurchfahrt Neuharlingersiel. Doch das geringe Verkehrsaufkommen der letzten Wochen in Zeiten der Coronakrise erleichterte Planern und Baufirmen die Arbeit. „Die schweren großformatigen Pflastersteine haben unsere Mitarbeiter ganz schön gefordert“, so Theo Efen (Tell-Bau) und Sven Grossmann (Matthäi). Diese seien nicht so einfach zu verlegen. Immer wieder galt es, Leitungen um- und neu zu verlegen.

Am Mittwoch wurde die Straße Zum Deich als Anbindung der Deichringstraße mit vielen Gästebetten wieder für den Verkehr freigegeben. Diese Hauptanbindung zum Strand steht nunmehr zur Saison wieder zur Verfügung. Am Mittwoch, 20. Mai, rechtzeitig vor dem Himmelfahrtswochenende, wird auch die Hafenzufahrt-West für den Verkehr freigegeben. Dann ist auch der Westhafenbereich mit dem Tagesparkplatz wieder erreichbar, allerdings nur vom Schöpfwerk einfahrend.

Anlieger und Nutzer des Hafens haben seit Ostern darauf gewartet, teilt Thomas Jacobs für die Gemeinde Neuharlingersiel sowie die Samtgemeinde Esens als Bauherr mit. Begonnen haben auch die Arbeiten an der Neuverlegung einer Regenwasserleitung von der Straße im Sielhofpark bis zum Sieltief. Diese neue Leitung sichert und verbessert die Entwässerung des Bereichs BadeWerk. Zum Schutz der Bäume im Sielhofpark wird die Leitung auf längerem Abschnitt unterirdisch gepresst.

Nach dem Himmelfahrtswochenende bis Pfingsten wird der nördliche Gehweg von der Sparkasse über den neuen Kreisverkehrsplatz und von dort entlang der Ortsdurchfahrt bis zur Höhe Mathildenhofweg hergestellt. Damit kann dann der Fußgänger sicher entlang der Baustelle in Richtung Hafen geführt werden. Die Bauarbeiten werden dann so langsam die Ortsmitte verlassen. Die Begrünung und Bepflanzung erfolgt im Herbst. Bürgermeister Jürgen Peters bedankt sich bei allen Anliegern für die Rücksichtnahme und entschuldigt sich für die Unannehmlichkeiten.

Eine größere Veränderung wird es nach Pfingsten geben. Es beginnen die Arbeiten am südlichen vier Meter breiten Fahrradweg in Höhe des Gästehauses Mingers entlang des neuen Kreisverkehrsplatzes und des Sielhofparkes. Damit wird dann die Sperrung der Ortsdurchfahrt beginnen, die mit dem Baufortschritt über das Jahr in Richtung Westen wandert.

„Die auch zeitlich schwierig einkalkulierbaren Arbeiten können wir jetzt abschließen“, so Luise Fauerbach-Geiken vom Planungsbüro Nexxia. „Sobald die Arbeiten auf Strecke gehen, können wir den Bauzeitenplan überarbeiten und diesen dann deutlich konkreter fassen.“

Der Ausbau und die Neugestaltung der Ortsdurchfahrt werden durch das Land Niedersachsen ermöglicht. Und zwar mit Finanzhilfen aus Mitteln für Investitionen zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse in den Gemeinden aus dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (GVFG). Gefördert wird mit Zuwendungen in der Maßnahme Dorfentwicklung. Das läuft nach der Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung der integrierten ländlichen Entwicklung (ZILE).

Darüber hinaus fördern das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit aus den Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative die Herstellung eines Premiumradweges und der Landkreis Wittmund die Infrastruktur des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) aus Landesmitteln.

Weitere Nachrichten:

Landkreis Wittmund | Coronavirus | Ostern | Pfingsten

Ihre Meinung

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.