Medienhaus Brune|Mettcker
  • Anzeiger für Harlingerland
  • Jeversches Wochenblatt
  • Wilhelmshavener Zeitung
  • Shop
  • Tickets
  • Werben
  • Kontakt
 
Lokal26.de Friesland

Appell an Herrchen: Hunde müssen ab Mittwoch an die Leine

31.03.2020

Friesland Mit Frühlingsbeginn werden Wälder und Marschwiesen, aber auch Gärten und Parks zur Kinderstube. Hase und Wildkaninchen haben bereits Nachwuchs, bei anderen Tierarten sind die weiblichen Tiere hochtragend und in ihrer Bewegungsfreiheit und Fluchtmöglichkeit stark eingeschränkt. Auch die am Boden brütenden Vogelarten beginnen jetzt ihr Brutgeschäft. Daran erinnert in einer Presseerklärung der Verein Tierschutz-Aktiv-Friesland.

Wie das Niedersächsische Gesetz über den Wald und die Landschaftsordnung vorschreibt, sind in der freien Landschaft alle Bürger verpflichtet, während der allgemeinen Brut-, Setz- und Aufzuchtzeit ihre Hunde anzuleinen. Diese Zeit beginnt am 1. April und dauert bis zum 15. Juli an. Wer dagegen verstößt, begeht eine Ordnungswidrigkeit und muss mit einem Bußgeld rechnen. Durch das Anleinen schützen verantwortungsbewusste Hundehalter auch Wildtiere auf freien Flächen innerhalb geschlossener Orte, sagt der Sprecher Tierschutz-Aktiv-Friesland, Axel Bürgener aus Wiarden. Frei laufende Hunde seien hingegen, insbesondere für die Jungtiere, eine tödliche Gefahr – selbst dann, wenn sie „nur“ stöbern. Bei Störungen stellen wildlebende Tiere vielfach die Versorgung ihres Nachwuchses ein.

Hundehalter sind gefordert

Da eine vollständige Überwachung der Anleinpflicht nicht möglich ist, sind Einsicht und Freiwilligkeit der Hundehalter von entscheidender Bedeutung. Sie könnten durch eine Bereitstellung von Hundeauslaufgelegenheiten durch die Kommunen gefördert werden, denn Spiel- und Auslaufmöglichkeiten sind für eine artgerechte Hundehaltung unverzichtbar.

In diesem Zusammenhang erinnert Axel Bürgener an die vielfältigen Initiativen der Hundefreunde in diesem Sinne und insbesondere an die von Einheimischen und Feriengästen breit unterstützte Unterschriftenaktion in der Gemeinde Wangerland. Er fordert, dass berechtigte Verbote endlich durch ein entsprechendes Angebot ergänzt werden.

Im Übrigen weist der Verein erneut darauf hin, dass scheinbar verlassene Tierkinder, ob Vögel oder Säugetiere, ohne ausreichende Sachkunde grundsätzlich nicht aufgenommen werden sollten. Was gut gemeint ist, kann den Jungtieren leicht zum Verhängnis werden.
Für Informationen und Rat im Einzelfall stehen die Experten des Tierschutzvereins zur Verfügung unter


     tierschutz-aktiv-friesland.de 

Ihre Meinung

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.