Medienhaus Brune|Mettcker
  • Anzeiger für Harlingerland
  • Jeversches Wochenblatt
  • Wilhelmshavener Zeitung
  • Shop
  • Tickets
  • Werben
  • Kontakt
 
Lokal26.de Friesland

Corona: Infektionszahlen im Landkreis Friesland im Aufwärtstrend

04.04.2020

Friesland Ein falsches Sicherheitsgefühl kann gefährlich werden. In der vergangenen Woche wurde in sozialen Netzwerken schon kritisiert, dass die geringen Covid-19-Fallzahlen in Friesland und Wilhelmshaven gar nicht ausreichend gewürdigt werden.

Tatsächlich steht die Region im Landesvergleich weiterhin sehr gut da. Während in der Region Hannover schon vierstellige Fallzahlen und im „Speckgürtel“ um Hamburg und im Osnabrücker Land hohe dreistellige Zahlen erreicht werden, wurden Friesland mit 20 und Wilhelmshaven mit neun bestätigten Corona-Fällen bislang von der Infektionswelle verschont. Die bereits Genesenen abgezogen, bleiben gar nur einstellige Zahlen.

Aber in der vergangenen Woche gab es erste Warnzeichen, dass weiterhin Vorsicht geboten ist. Vor allem in Friesland zogen die Fallzahlen an. Binnen einer Woche verdoppelte sich die Zahl der akut Infizierten auf 14. In einigen Fällen ist unklar, wo sich die Betroffenen angesteckt haben. Bis gestern gab es noch keine Ergebnisse, teilte Kreissprecherin Nicola Karmires mit.

Die Nachforschungen der Behörden gleichen Detektivarbeit. Die Betroffenen werden zunächst umfangreich befragt, wo sie sich aufgehalten haben und mit wem sie Kontakt hatten. Enger Kontakt ist nach Definition des Robert-Koch-Instituts zum Beispiel ein mindestens 15-minütiger Kontakt von Angesicht zu Angesicht, etwa in einem Gespräch. Der Landkreis forscht dabei in beide Richtungen: Nach der Person, von der die Infektion ausging, aber auch nach Personen, die sich angesteckt haben könnten.

Wie lange versucht wird, eine unklare Infektionskette aufzuklären, sei nicht allgemein zu beantworten, erklärt die Kreissprecherin. Dies werde im Einzelfall entschieden. Im Moment werde aber in allen Fällen noch geprüft. Deshalb sei es auch noch zu früh, von einer Zirkulation des Virus’ im Kreis zu sprechen. Dann gäbe es wohl auch schon mehr unklare Infektionsketten. Die beiden gestern bekannt gewordenen Fälle waren als Ansteckung mit einem bereits Infizierten im gleichen Haushalt zuzuordnen.

Aktuell gibt es laut Landkreis 32 Personen, die sich aufgrund begründeter Verdachtsfälle in Quarantäne befinden. Das heißt, dass sie akute Symptome einer Covid-19-Erkrankung haben und Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Wo Schwerpunkte im Kreisgebiet liegen, dazu schweigt sich der Landkreis mit Verweis auf den Persönlichkeitsschutz der Betroffenen aus. So haben Frieslands südliche Nachbarn – die Landkreise Ammerland (95 Fälle) und Wesermarsch (46) – aktuell deutlich höhere Zahlen als die Nachbarn im Westen und Osten, Wilhelmshaven (9) und Wittmund (16). Dass sich Menschen in örtlicher Nähe der stärker betroffenen Kreise eher anstecken, wäre also nicht unwahrscheinlich. Aber wie so vieles liegt bei diesem Virus einiges im Dunkeln. Es gibt keinen Grund, unvorsichtig zu werden.

Weitere Nachrichten:

Landkreis Ammerland | RKI | Coronavirus

Ihre Meinung

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.