Medienhaus Brune|Mettcker
  • Anzeiger für Harlingerland
  • Jeversches Wochenblatt
  • Wilhelmshavener Zeitung
  • Shop
  • Tickets
  • Werben
  • Kontakt
 
Lokal26.de Friesland

Karneval: Fünfte Jahreszeit in Friesland

24.02.2020

Friesland Kleine und große Närrinnen und Narren haben am Wochenende in Friesland die Herrschaft übernommen. Denn Karneval zu feiern, hat auch hier Tradition.
Cäciliengroden: Mehr als 80 bunt kostümierte Kinder feierten eine fröhliche Faschingsparty im Dorfgemeinschaftshaus in Cäciliengroden. Eingeladen hatte die Siedlergemeinschaft. Die Kinder hatten viel Spaß mit Spielen, Musik von DJ Nick und einem Zauberer.
 Waddewarden: Lustig und bunt ging es auch beim Kinderkarneval der Dorfgemeinschaft Waddewarden im Karkenhuus zu. Dank Spenden, kann hier jeder kostenlos mitmachen. Es wurde gemeinsam viel getanzt, gelacht und gefeiert.
Sillenstede: Den Seniorenfasching gestern Nachmittag hat der Verein Handel, Handwerk und Gewerbe mit dem Team der Stadt Schortens organisiert. Es gab fröhlichen Gesang an den Tischen zu den Klängen der „Flying Albatros“, Lustiges mit Clown „Toddy“ und Musik vom Musikzug. Den für Sillenstede typischen Zimmermannsklatsch und eine Büttenrede von Hinrich Neumann, bei der der Werbepylon auf die Schippe genommen wurde. Das Geld wäre sinnvoller zum Erhalt des Sillensteder Hofs ausgegeben worden, meinte Neumann.

Wiarden: Bunt ging es am Samstag bei der Feier des Karnevalsvereins Wiarden von 1962 im Dorfgemeinschaftshaus zu. Bis gegen vier Uhr morgens feierte dort die Ketchupflasche mit der Toastbrotscheibe und die Krankenschwester mit dem Zombie. Gefeiert wurde mit 110 Gästen aus dem ganzen Wangerland, die teils direkt vom Frauenkarneval aus Horumersiel nach Wiarden fuhren. Die Fastnachtsjungs, eine sechsköpfige Lehrlingsgruppe, sang Karnevalslieder. Sie laufen heute, am Rosenmontag, durchs Dorf, um Spenden zu sammeln.

Eine Woche zuvor wurde Kinderkarneval gefeiert, sagte Vereinspräsident Konrad Henkel-Schiack. Die Karnevalsfeier ging für die ganz hartgesottenen ins Prinzenfrühstück über. Dieses richtete Prinz Jens Reuß mit seinem Adjutanten Sven Gerdes und seiner Adjutantin Melanie Gerdes aus.

Die Karnevalsfeier bot den Rahmen, Annegret und Heinz Friedrichs zu Ehren-Elferratsmitgliedern zu ernennen. Seit der Vereinsgründung lebten sie den Karneval, hob der Präsident hervor. Heinz Friedrichs ist Besenboss beim traditionsreichen Besenwerfen, das morgen ab 13 Uhr am Dorfgemeinschaftshaus startet. Er trug von 1982 bis 2001 die Lampe. Im Karnevalsverein war Heinz Friedrichs 1963/64 und 1993/94 Prinz

Der große Kehraus erfolgt dann am heutigen Rosenmontag oder am morgigen Faschingsdienstag mit dem Besenwerfen.

Närrinnen unter sich – Keine Männer zugelassen

Viele fantasievolle Kostüme gab es beim 30. Frauenkarvenal in Horumersiel. Am Samstag feierten begeisterte Närrinnen aus dem ganzen Jeverland ausgelassen – ganz ohne Narranesen – ihren mittlerweile 30. Frauenkarneval. Mit von der Partie waren Frauen, die sich als lebendiges Luftfahrzeug verkleidet hatten: Auf dem Kopf die Gasbrenner aus Papier, darüber jede Menge bunte Schlangenluftballons, die zu einer Ballonhülle geformt waren – ein richtiger Hingucker.

Viele Frauen schätzen die Veranstaltung, weil sie beim Feiern unter sich sind. Männer müssen an diesem Nachmittag draußen bleiben. Bis auf den DJ – der einzige zugelassene Mann bei dieser Veranstaltung, der jedoch hinter einem Sichtschutz Platz nehmen musste. Schön finden die Jäckinnen auch, dass hier generationsübergreifend gemeinsam gefeiert wird. Die Organisatorinnen des Wilhelmshavener Frauenclubs freuten sich über die vielen großen Gruppen, zum Bespiel die 26 „Schaumbad-Frauen“ aus Altfunnixsiel. Stolz zeigten sich die begeisterten Karnevalistinnen in ihren fantasievollen und oft aufwendig selbst hergestellten Kostümen.

Ausgelassen tanzten die „Krümelmonster“ aus Tettens mit den „Fliegen“ aus Hooksiel. Und die „Lampen“ aus Wiarden leuchteten um die Wette mit den „Streichhölzern“ aus Tettens. Sogar die „Bauarbeiter“ der Firma „Schiet und Strunt“ tanzten in voller Berufsmontur – und teils sogar mit Brusthaartoupet – in dem ausverkauften Saal. Für den Notfall gut gerüstet zeigten sich die „kranken Schwestern“ aus Jever. Sie kümmerten sich und sorgten mit Hilfe „hochprozentiger“ Spritzen für die Gesundheit ihrer Mitschwestern.

Für das bunte Programm zeichneten wieder Uschi Figger und Renate May vom Wilhelmshavener Frauenclub verantwortlich. Stimmung machte vor allem die Männergruppe „die Höhners“, die vor den feiernden Frauen sogar die Hosen herunterließen.


Ein Beitrag von: Annette Kellin, Henning Karasch und Elisabeth Wilken

Ihre Meinung

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.