Medienhaus Brune|Mettcker
  • Anzeiger für Harlingerland
  • Jeversches Wochenblatt
  • Wilhelmshavener Zeitung
  • Shop
  • Tickets
  • Werben
  • Kontakt
 
Lokal26.de Friesland

Hilfe für Flutopfer: Lokale Tageszeitungen unterstützen Aktion der Rhein-Zeitung

21.07.2021

Friesland /Wilhelmshaven /Koblenz Die Flutkatastrophe hat die Menschen in den Hochwassergebieten hart getroffen. Viele Familien stehen vor dem Nichts und haben nicht mehr als ihr nacktes Leben retten können.

Die Menschen aus Friesland und Ostfriesland nehmen Anteil, möchten helfen und Geld spenden. Um unseren Lesern eine konkrete Möglichkeit zum Spenden zu geben, haben sich die Zeitungen Jeversches Wochenblatt, Anzeiger für Harlingerland, Wilhelmshavener Zeitung und Nordwest-Zeitung mit den Kollegen der Rhein-Zeitung in Koblenz kurzgeschlossen und unterstützen deren Spendenaktion für die Flutopfer, die die Rhein-Zeitung gemeinsam mit dem Verein „Helft uns leben“ initiiert hat.

Schon mehr als 100 000 Euro auf dem Spendenkonto

Die Hilfsbereitschaft der Leserinnen und Leser der Rhein-Zeitung ist bereits überwältigend: Nach knapp zwei Tagen waren bis zum Montagnachmittag bereits mehr als 100 000 Euro auf dem Spendenkonto von „Helft uns leben“ eingegangen.

Dass nun über einen Schulterschluss der Verlage im Nordwesten auch Hilfe aus der Küstenregion kommt, macht die Kollegen der Rhein-Zeitung besonders glücklich. „Ganz lieben Dank für die Unterstützung“, sagte gestern Anne Schattner, Marketing-Leiterin der Rhein-Zeitung.

„Helft uns leben“

Manuela Lewentz-Twer, Vorsitzende der Hilfsaktion „Helft uns leben“, berichtet: „Man möchte sofort losfahren und helfen, helfen, helfen. Aber im Moment ist es erst einmal das Beste, ein wenig abzuwarten und dann in Gesprächen mit den zuständigen Behörden zu schauen, wo man Gutes tun kann, ohne die übrigen Abläufe zu stören.“

Ein Beispiel, wie der Verein vor Ort hilft: Eine Firma stellte ihr Verkaufsfahrzeug zur Verfügung, das mit Lebensmitteln, Hygieneartikeln und Kindernahrung bestückt wurde und nach Bad Neuenahr fuhr. In der Kurstadt konnten so rund 400 Familien mit dem Nötigsten versorgt werden.

Unsere Zeitung wird regelmäßig über die Situation, die Spenden und Aktionen vor Ort berichten. Ein herzliches Dankeschön an alle Leser, die diese Aktion unterstützen!

Cornelia LüersRedaktionsleitung

Weitere Nachrichten:

Nordwest-Zeitung

Kostenlos abonnieren - Unser Newsletter für die Region