Medienhaus Brune|Mettcker
  • Anzeiger für Harlingerland
  • Jeversches Wochenblatt
  • Wilhelmshavener Zeitung
  • Shop
  • Tickets
  • Werben
  • Kontakt
 
Lokal26.de Ostfriesland Landkreis Wittmund Holtriem

Abfälle illegal im Hammrich entsorgt

15.01.2020

Nenndorf Für eine gewisse Zeit herrschte Ruhe, doch in den vergangenen Wochen ist in Nenndorf wieder ein Problem aufgetaucht, das Bürgermeister Erwin Niehuisen sauer werden lässt. Der Hammrich wird wieder als illegale Müllkippe missbraucht. So wurden vor 14 Tagen Altöl und Ölfilter gefunden, kurz darauf war es eine mit Fett gefüllte Friteuse und weiterer Unrat, der vom Bauhof der Samtgemeinde Holtriem entsorgt werden musste.

Der neue Bürgermeister zweifelt angesichts dieser illegalen Müllentsorgung am Verstand der Mitmenschen, die so etwas machen. Es gäbe doch überall die Möglichkeit, seinen Müll legal zu entsorgen. Auch wenn er aktuell noch von einer Anzeige bei der Polizei absehen will – „die bringt sowieso nichts“, so Niehuisen – so wollen er und seine Ratsmitglieder den Hammrich verstärkt im Auge behalten, auch wenn die Übeltäter wohl eher nachtaktiv sind.

Zudem bittet Erwin Niehuisen Mitbürger, die Augen offen zu halten und die Polizei oder ihn bei ungewöhnlichen Beobachtungen zu informieren ( 04971 / 912295).

Wer Müll illegal am Straßenrand, auf Parkflächen oder im Wald entsorgt, muss sich meist nicht wegen einer Straftat verantworten, sondern begeht in der Regel eine Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldbuße geahndet wird. Diese können in Niedersachsen recht unterschiedlich ausfallen. Von zehn bis 50 Euro für ein weggeworfenes Taschentuch oder eine Zigarettenschachtel bis hin zu 50.000 Euro für mehrere entsorgte Fahrzeuge. Die Entsorgung von Altöl kann je nach Menge mit bis zu 25.000 Euro bestraft werden.

Helmut BurmannLokalredaktion

Weitere Nachrichten:

Holtriem | Polizei

Ihre Meinung

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.