Medienhaus Brune|Mettcker
  • Anzeiger für Harlingerland
  • Jeversches Wochenblatt
  • Wilhelmshavener Zeitung
  • Shop
  • Tickets
  • Werben
  • Kontakt
 
Lokal26.de Friesland Jever

Corona-Hilfsfonds: Noch ist einiges an Geld übrig

06.06.2020

Jever Die erste Bewerbungsrunde für den Hilfsfonds „Corona-Hilfe Jever“ der Stadt Jever ist beendet. Da aber noch mehr als 50 Prozent der Ursprungsmittel zur Verfügung stehen, wird es eine zweite Bewerbungsrunde geben. Sie beginnt am Montag, 8. Juni, und läuft bis zum 22. Juni.

Innerhalb der ersten Frist sind bei der Stadt insgesamt 16 Anträge eingegangen. Hiervon hat der Verwaltungsausschuss der Stadt zwölf Anträge bewilligt. Sie umfassen eine Auszahlungssumme von rund 132 000 Euro, hat die Stadt jetzt mitgeteilt. Die Bescheide und Auszahlungen gehen den Antragsstellern in den nächsten Tagen zu.

Der Richtlinie „Corona-Hilfe Jever“ hatte der Rat Anfang Mai zugestimmt. Mit dem Hilfsfonds sollen Betriebe unterstützt werden – aus den Bereichen Beherbergung, Gaststätten, Restaurants, Schankwirtschaften, sonstige Anbieter des Tourismus vor Ort und der Einzelhandel, sofern er nicht der Lebensmittelbranche zuzurechnen ist. Gefördert werden die Betriebe, die aufgrund der Coronakrise unverschuldet in existenzbedrohende Schwierigkeiten geraten sind. Insgesamt werden dafür 300 000 bereitgestellt.

Ziel ist es, dass möglichst etablierte und bislang gesunde Betriebe und deren Arbeitsplätze langfristig wirtschaftlich gesichert werden. Liquiditätsengpässe sollen kompensiert werden. Zudem sollen Existenzgründer, die gerade an den Start gehen wollten, unterstützt werden.

Ein entsprechendes Antragsformular kann auf der Internetseite der Stadt Jever heruntergeladen werden. Die Entscheidung über die Förderung trifft der Verwaltungsausschuss. Mehrfachbewerbungen sind ausgeschlossen, alle weiteren Infos stehen ebenfalls auf der Internetseite.


  www.stadt-jever.de 

Antje BrüggerhoffLokalredaktion

Weitere Nachrichten:

Coronavirus

Ihre Meinung

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.