Medienhaus Brune|Mettcker
  • Anzeiger für Harlingerland
  • Jeversches Wochenblatt
  • Wilhelmshavener Zeitung
  • Shop
  • Tickets
  • Werben
  • Kontakt
 
Lokal26.de Friesland Jever

Öffnung der Baumärkte: Großer Andrang – doch das Chaos bleibt aus

06.04.2020

Jever Jetzt ist die Zeit, den Garten auf Vordermann zu bringen. „Und immer nur im Haus sitzen? Da fällt mir doch die Decke auf den Kopf“, sagte eine Kundin am Samstag, die neben vielen anderen die Wiedereröffnung der Gärtnerei Otten in Cleverns nutzte, um Pflanzen zu kaufen.

Nach knapp zwei Wochen durften in Niedersachsen Baumärkte und Gartencenter am Samstag erstmals wieder die Türen für Privatkunden öffnen. Der Andrang war zwar direkt am ersten Tag in Jever groß, stellte auch Bürgermeister Jan Edo Albers fest. „Doch das Chaos blieb aus“, sagte er. „Dank einer guten Vorbereitung der Geschäftsinhaber und einer bewussten und rücksichtsvollen Kundschaft wurden die Vorschriften weitestgehend eingehalten.“

Wangen werden desinfiziert und Anzahl der Kunden kontrolliert

Das Ordnungsamt kontrollierte die Einhaltung der Regeln, die aufgestellt wurden, um das Risiko einer Ansteckung mit dem Corona-Virus zu minimieren: Bei Obi im Gewerbegebiet Jever etwa durften nur höchstens 50 Kunden gleichzeitig den Laden betreten. Die anderen mussten draußen mit einem Abstand zueinander warten. Alle 26 Mitarbeiter waren im Einsatz, berichtete Tobias Kock, der jeden Wagen nach dem Einkauf entgegennahm und sofort desinfizierte. Eine Kundin: Jessica Börchers. Sie kaufte Material für einen neuen Nagerkäfig. „Ich habe mich gefreut, dass der Baumarkt wieder geöffnet hat und ich bin ohne Probleme hineingekommen. Aber wenn es chaotisch gewesen wäre, dann wäre ich auch wieder gefahren“, sagte sie.

Auch bei der Gärtnerei Otten wurde streng kontrolliert und die Wagen desinfiziert. Mit gleich zwei Einkaufswagen voller Pflanzen kamen Ute und Andreas Grundei aus dem Laden. „Wir haben eine richtige kleine Parkanlage und dafür brauchten wir noch Pflanzen“, sagte Andreas Grundei, der froh darüber ist, dass er derzeit draußen im Garten seine Zeit verbringen kann. Etwas bestellen kommt für ihn nicht infrage. „Wir wollen uns die Pflanzen vor dem Kauf schon genauer ansehen. Deshalb ist es schön, dass die Gärtnerei jetzt wieder geöffnet hat.“

Auch in Wittmund bleibt das Chaos aus

Zwar waren die Märkte ganztags sehr gut besucht, lange Warteschlangen hielten sich in den Landkreisen Wittmund und Aurich indes in Grenzen. Mitarbeiter des Ordnungsamtes des Landkreises kontrollierten das Einhalten von Hygienemaßnahmen und Bestimmungen. So wurde die Zahl der gleichzeitig beim Einkauf zulässigen Kunden auf ein Maß begrenzt, das sich aus einer Person je zehn Quadratmeter Verkaufsfläche berechnete.

Im Hagebaumarkt Hedlefs in Esens standen entsprechend lediglich 65 Einkaufswagen parat, die jeder Kunde mitzuführen hatte und die nach Rückgabe desinfiziert wurden. Handschuh tragende Mitarbeiter boten keine Beratung und keinen Service, sondern sorgten lediglich dafür, dass die vorgeschriebenen Sicherheitsabstände eingehalten wurden. Im Baumarkt Held in Wiesmoor ging man sogar einen anderen Weg: Hier mussten die Kunden ihre Bestellungen am Verkaufstresen aufgeben, bevor Mitarbeiter die Waren aus den Regalen zusammensuchten.

Der eine Teil der diszipliniert agierenden Kundschaft freute sich, die Materialen zum Renovieren einkaufen zu können, beispielsweise Tapeten, Farben und Laminat. Die andere Gruppe hatte mit farbenfrohen Pflanzen, Blumenerde und Zaunelementen die heimische Gartengestaltung im Blick. Hier zeigten sich die Marktbetreiber froh, dass Blühendes jetzt noch veräußert werden konnte, bevor es ein Fall für die Mülltonne gewesen wäre. ->

Antje BrüggerhoffLokalredaktion

Weitere Nachrichten:

Gärtnerei Otten | Ordnungsamt | Coronavirus

Ihre Meinung

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.