Medienhaus Brune|Mettcker
  • Anzeiger für Harlingerland
  • Jeversches Wochenblatt
  • Wilhelmshavener Zeitung
  • Shop
  • Tickets
  • Werben
  • Kontakt
 
Lokal26.de Nordsee Langeoog

Gastronomie in Corona-Zeiten: Langeooger wollen mehr Lockerungen

23.05.2020

Langeoog Zwar hat das Land Niedersachsen für den 25. Mai mehr Lockerungen in der Gastronomie angekündigt. Nach Ansicht der Grünen auf Langeoog reicht das aber für die Insel nicht aus. Für die meisten Langeooger Gastronomen greife die Erlaubnis zur 100-prozentigen Öffnung überhaupt nicht, „denn sie können die geforderten Mindestabstände niemals einhalten. Dafür haben sie ihre Tische viel zu eng gestellt. Es wird für sie ungefähr bei 50 Prozent Auslastung durch Gäste bleiben“, so die Langeooger Grünen-Vorsitzende Bärbel Kraus.

In ihrem Antrag fordert die Partei:

1. Großzügige Freigabe von Straßen und Plätzen (inklusive des neuen Bürgerparks) für Gastronomie mit Verkehrsflächen und Plätze zum Beispiel ab 18 Uhr oder 20 Uhr nach Schließung der Geschäfte und Ablauf des Fahrradverbots.

2. Freigabe auch für den Einzelhandel im Außenbereich („Basar-Charakter“).

3. Freigabe für Kleinkünstler, Schauspieler und Musiker.

4. Vorübergehend auf Gebühren für die Außenterrassen verzichten oder sie stark verringern.

Auch der Einzelhandel verzeichne Umsatzeinbußen durch fehlende Touristen und könne durch Außenverkaufsstände eventuell mehr Kunden akquirieren, so die Grünen. Durch Freigabe der Straßen etwa für Kleinkünstler könne man die Attraktivität der Außenbereiche deutlich erhöhen. Die Grünen bitten die Verwaltung, die Ideen zu prüfen und ein Konzept zu entwickeln.

Die Verwaltung der Inselgemeinde wird nun das weitere Vorgehen prüfen.

Lesen Sie auch: Langeooger Hoteliers fühlen sich im Stich gelassen

Manfred HochmannStellv. Redaktionsleitung

Weitere Nachrichten:

Bündnis 90/Die Grünen

Ihre Meinung

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.