Medienhaus Brune|Mettcker
  • Anzeiger für Harlingerland
  • Jeversches Wochenblatt
  • Wilhelmshavener Zeitung
  • Shop
  • Tickets
  • Werben
  • Kontakt
 
Lokal26.de Lokalsport Friesland

Wassersport in Friesland: Rettungshaie tauchen wieder ein

24.06.2020

Schortens /Jever „Endlich können die 20 Rettungshaie wieder in ihrem Element trainieren, auch wenn noch eine Menge Regeln einzuhalten sind“, teilte Jan Macher als Leiter der Öffentlichkeitsarbeit der DLRG-Ortsgruppe Schortens-Jever mit. Es sei wieder ein Stück Normalität eingetreten – endlich, heißt es in einer Presseinformation.

Die Rettungshaie treffen sich zweimal in der Woche zum Training im Freibad Jever. Die Leitung haben Melanie und Michael Fellensiek. Es sei extra ein Hygienekonzept erstellt worden, es gelten immer noch Abstandsregeln wegen der Coronapandemie. Trainiert werde auf Doppelbahnen, wo nicht überholt werden darf und vieles weitere, „was für alle erst einmal ungewohnt ist“, schreibt Jan Macher. In der vorherigen dreimonatigen Trainingspause wurden die Schwimmer mit Athletik-Trainingsplänen für zu Hause versorgt, um zumindest die zuvor aufgebaute Kondition und Kraft annähernd zu erhalten, zudem wurde von vielen Schwimmern individuelles Training absolviert. Wie zum Beispiel Laufen gehen, Inliner und Wakeboard fahren, Freiwasser schwimmen sowie mit dem Board und Ski für die Ocean-Disziplinen zu üben.

Die Rettungshaie aus Schortens und Jever hatten sich für viele Wettkämpfe auf Landes- und Bundesebene durchaus gute Chancen ausgerechnet. Corona hat ihnen, wie so vielen anderen Sportlern auch, jedoch einen Strich durch das Trainingsprogramm gemacht. Wegen Corona sind auch die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften in Lübeck abgesagt worden wie die Deutschen Einzelstreckenmeisterschaften, für die sich beispielsweise Maximilian Esch, Talea und Svea Fellensiek qualifiziert hatten. „Trotz aller Traurigkeit, dass die Wettkämpfe ausgefallen sind und ausfallen werden, trainieren die Rettungshaie weiter mit Biss und Ehrgeiz, egal wie kalt das Wasser ist oder ob es regnet. Damit sie sich hoffentlich bald wieder untereinander bei Wettkämpfen messen können und um fit für die anstehende Wachsaison im Wasserrettungsdienst zu sein“, schreibt Jan Macher.

Weitere Nachrichten:

DLRG | Coronavirus

Ihre Meinung

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.