Medienhaus Brune|Mettcker
  • Anzeiger für Harlingerland
  • Jeversches Wochenblatt
  • Wilhelmshavener Zeitung
  • Shop
  • Tickets
  • Werben
  • Kontakt
 
Lokal26.de Lokalsport

Fußball: HFC setzt Neustart in den Sand

09.03.2020

Heidmühle Die Winterpause ist vorbei und bei den Bezirksliga-Fußballern des Heidmühler FC tun sich alte Probleme schon im ersten Spiel gegen den FC Rastede wieder auf. Kaum 20 Minuten waren am Freitagabend im Klosterpark gespielt, schon lag der Gastgeber mit 0:3 zurück. Den Rückstand holten die Rothemden bis zum Schlusspfiff nicht mehr auf. Die mit großen Ambitionen in den zweiten Teil der Saison gestartete Elf von Trainer Daniel Oleksyn unterlag verdient mit 1:4.

Gerne hätte der Coach an die vorangegangenen Vorbereitungsspiele angeknüpft, „doch es war, als hätte jemand den Stecker gezogen“, stellte Oleksyn fest. „Keiner wusste mehr, was er auf seiner Position machen sollte.“ Das mühsam erarbeitete Konzept war erneut binnen Minuten pulverisiert worden. Dabei taten die Gäste wenig Überraschendes. „Das 0:1 und 0:2 waren identische Gegentreffer. Genau vor diesen Angriffen hatten wir im Vorfeld gewarnt“, erklärte der HFC-Trainer nach der Partie.

Die Heidmühler hatten sich noch nicht von den beiden Rückschlägen erholt, da lag der Ball schon wieder im eigenen Netz. Nach einer Standardsituation hatte Marco Maaß im Tor erneut das Nachsehen, gleichwohl er noch zu den Besten in den Reihen des Gastgebers zählte. Im zweiten Durchgang berappelten sich die HFC-Spieler allmählich, allerdings gab der FC auch den nötigen Raum dazu und besann sich aufs Verteidigen. Joshua Titz scheiterte zweimal per Kopfball, vergab einen Strafstoß und war dann nach dem 0:4-Rückschlag schließlich doch in der 83. Minute erfolgreich, als er den Ehrentreffer markierte. Mehr war für die Heidmühler nicht drin.

Thomas BrevesLeitung Sportredaktion

Ihre Meinung

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.