Medienhaus Brune|Mettcker
  • Anzeiger für Harlingerland
  • Jeversches Wochenblatt
  • Wilhelmshavener Zeitung
  • Shop
  • Tickets
  • Werben
  • Kontakt
 
Lokal26.de Lokalsport

Absagen im Sport: Schortenser Straßenlauf findet nicht statt

16.03.2020

Schortens Jedes Jahr zieht der Schortenser Straßenlauf zahlreiche Ausdauersportler auf den Asphalt. Der Winter wird im März verabschiedet und mit Beginn der wärmeren Jahreszeit die Freiluftsaison eröffnet. In diesem Jahr wird vieles anders sein. Die Ausbreitung des Coronavirus’ legt das öffentliche Leben lahm, die Bundeskanzlerin empfiehlt, soziale Kontakte zu meiden und die Sportwelt steht still. Wie viele andere Clubs haben auch in der Region einige ihren Spiel- und Trainingsbetrieb vorerst eingestellt.

Der Heidmühler FC hatte am Wochenende eine schwere Entscheidung zu treffen und hatte am Ende doch nur eine echte Option: Der 41. Schortenser Straßenlauf wird nicht wie geplant am Sonntag, 29. März, über die Bühne gehen. Das ist Schade für alle, die sich auf darauf gefreut haben, ihrem Lieblingssport nachzugehen. Doch ist um ein Vielfaches schwerwiegender für den Verein, der sich in der Endphase der Planung befand. „Wir hätten quasi nur noch die Brötchen besorgen müssen“, sagt Gerd Remmers, der beim HFC die Leichtathletiksparte leitet. „Speisen, Getränke, Geschenke – wir haben alles schon eingekauft. Der finanzielle Schaden ist schon da. Das sind ein paar tausend Euro, die dem Verein jetzt fehlen.“ Wie es mit dem Lauf weitergeht ist unklar. Dafür ist die aktuelle Lage zu unübersichtlich. „Anfang März haben wir den Lauf noch einmal groß angekündigt, da hat noch niemand mit einer solchen Entwicklung gerechnet“, erklärt Remmers.

Der finanzielle Schaden für die Schortenser besteht auch nicht nur darin, dass die Kosten rund um den Lauf schon ausgegeben wurden, sondern auch, dass dem Club Einnahmen fehlen werden, mit denen er plant, um den Spielbetrieb aufrecht zu erhalten oder um in neue Geräte zu investieren. „Außerdem wissen wir noch nicht, ob wir den Lauf zu einem späteren Zeitpunkt nachholen können“, sagt Remmers. Diese Ungewissheit führt dazu, dass die Frage nicht beantwortet werden kann, ob der HFC die schon gezahlten Anmeldegebühren zurückzahlen muss. Oder ob die Läufer am einem anderen Termin starten können und der Club dadurch nicht alles auszahlen muss.

Doch mögliche Nachholtermine zu finden, wird eine schwierige Aufgabe. „Wir haben Ende April mal ins Auge gefasst“, nennt Remmers einen ersten möglichen Zeitpunkt. Aber niemand weiß, wie lange der momentane Zustand anhalten wird. „Das Problem ist ja auch, dass wir erst einmal durch ein neues Genehmigungsverfahren müssten. Das braucht wieder Zeit. Dann sagt gerade jeder seine Veranstaltung ab und will sie im Herbst nachholen. Das wiederum wird dazu führen, dass es im September und Oktober eine Terminflut geben wird“, gibt Remmers zu bedenken.

Es ist nicht unwahrscheinlich, dass aus dem 42. Straßenlauf, der im März 2021 stattfinden sollte, der 41. wird. Den Lauf für dieses Kalenderjahr ersatzlos zu streichen, wäre eine schmerzhafte Entscheidung. Womöglich wäre es aber die einzig vernünftige.

Christoph SahlerVolontär

Ihre Meinung

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.