Medienhaus Brune|Mettcker
  • Anzeiger für Harlingerland
  • Jeversches Wochenblatt
  • Wilhelmshavener Zeitung
  • Shop
  • Tickets
  • Werben
  • Kontakt
 
Lokal26.de Lokalsport

Fußball: Heidmühler FC vor Derby beim WSC Frisia

13.03.2020

Wilhelmshaven /Heidmühle Gerade war der Fußball-Spielbetrieb allmählich wieder in Gang gekommen, nachdem in den unteren Spielklassen in den vergangenen Wochen häufig Begegnungen ausgefallen sind, da die Plätze durch Stürme über den Winter unbespielbar gemacht wurden. Nun bringt die Ausbreitung des Coronavirus’ die Sportwelt in eine Situation, die schwer einzuschätzen ist. Das Bezirksligaspiel zwischen dem Tabellenführer Wilhelmshavener SC Frisia und dem Heidmühler FC wird am Sonntag um 13.15 Uhr angepfiffen. Stand jetzt.

Zum einen wird das Derby an der Freiligrathstraße auf dem Kunstrasenplatz ausgetragen, zum anderen bewegen sich die Zuschauerzahlen im unteren Amateurfußball weit unter der Marke von 1000 Besuchern. Die Clubs sind vom Niedersächsischen Fußballverband dennoch zu Vorsichtsmaßnahmen angehalten. „Wir müssen Trainingslisten führen, um alle Anwesenden zu erfassen“, berichtet HFC-Trainer Daniel Oleksyn. „Außerdem hat der NFV uns aufgefordert den Handschlag mit dem Gegner vor Beginn des Spiels auszulassen.“

Spätestens nach der deutlichen 1:4-Niederlage des HFC in der Vorwoche gegen den FC Rastede reisen die Schortenser als Außenseiter nach Wilhelmshaven. Der WSC Frisia hat seine Aufstiegsambitionen durch den 4:2-Erfolg im Stadtduell gegen den SV Wilhelmshaven unterstrichen und sich die Tabellenführung zurückgeholt. Das Hinspiel am Schortenser Klosterpark gewann die Oleksyn-Elf zwar mit 3:2, doch seitdem sind sieben Monate vergangen. Und so erwartet der Coach dieses Mal ein ganz anderes Duell: „Frisia hat eine sehr spielstarke Mannschaft. Sie sind über die Saison hinweg zu einem Kollektiv zusammengewachsen. Da müssen wir defensiv sehr kompakt stehen und müssen versuchen, schnelle Nadelstiche nach vorne zu setzen.“

Dass Heidmühle Probleme in der Abwehr hat, wurde auch gegen Rastede wieder deutlich. Der positive Start aus der Winterpause heraus blieb aus. Stattdessen muss der HFC den Blick nach unten richten. Als Elfter hat das Team nur zwei Zähler mehr als der 14. und derzeit erste Absteiger, TuS Obenstrohe – der vier Partien weniger ausgetragen hat.

Personell bleiben die Schortenser weiter angeschlagen. Oleksyn muss am Sonntag unter anderem auf Torhüter Marco Maaß und Offensivspieler Niklas Faßhauer verzichten.

Christoph SahlerVolontär

Ihre Meinung

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.