Medienhaus Brune|Mettcker
  • Anzeiger für Harlingerland
  • Jeversches Wochenblatt
  • Wilhelmshavener Zeitung
  • Shop
  • Tickets
  • Werben
  • Kontakt
 
Lokal26.de Lokalsport

Kalender für 2021: TSR-Triathleten verbinden den Sport mit Kunst

22.05.2020

Wilhelmshaven Eigentlich wollte der TSR Olympia am 8./9. August zur 15. Auflage des NordseeMan wieder rund 800 Duathleten und Triathleten am Pumpwerk begrüßen. Eigentlich wollte Ilona Kümmel-Holtrop in der Filiale der Volksbank Jever in Hohenkirchen aktuelle Bilder – darunter viele sportliche Motive – zeigen. Die Bilder hingen dort auch schon. Nur eine Vernissage hat es nie gegeben.

Corona hat diese Pläne, wie so viele, pulverisiert. Der TSR Olympia freut sich jetzt auf den 14./15. August 2021, die Fedderwarderin wird ihre Acryl-Bilder auf Leinwand ab Mitte Juni im Heimatmuseum in Wiefelstede zeigen. Sport und Malerei werden aber noch auf einem anderen Weg zusammen finden. Auch deshalb, weil der 51-jährige gebürtige Wilhelmshavenerin schon seit Jahren der Duathlon/Triathlon-Abteilung des TSR Olympia angehört.

Derzeit plant Frank Kothe, Organisationsleiter des NordseeMan, einen Kalender mit zwölf Motiven von Ilona Kümmel-Holtrop. Kothe: „Die Idee wurde eigentlich schon vor einem Jahr geboren, als wir Sport-Motive bei der Sportmeile im Rahmen des Tags der Niedersachsen ausgestellt haben, die wie auch die Schnellporträts, die Ilona von Besuchern angefertigt hat, gut ankamen. Und ihre Bilder haben auch die Siegerehrungen beim NordseeMan begleitet.“ Aus der Idee wurde mittlerweile ein konkreter Plan. Frank Kothe wird aus 20 Bildern zwölf für einen Kalender auswählen, der in einer 500er-Auflage gedruckt werden soll. Mit dem Erlös sollen Aktivitäten der TSR-Abteilung unterstützt werden. An Motiven herrscht kein Mangel. Bereits in der Vergangenheit hat Ilona Kümmel-Holtrop, deren Bilder im Wohnzimmer-Atelier in Fedderwarden entstehen, zahlreiche sportliche Erinnerungen auf Leinwänden verewigt.

Und das kann schnell gehen. Kümmel-Holtrop: „Wenn ich eine Idee im Kopf habe, dauert es mit der Umsetzung nicht lange. Ich lege gleich mit den Farben los. Mit einem Schwamm und Hell-Dunkel-Effekten lässt sich Dynamik erzeugen. Und scheinbare Leerstellen füllt das Auge durch Seherfahrungen selber auf.“ Viele Bilder – darunter auch Motive mit dem NordseeMan als inhaltlichem Zentrum – sind so in nur knapp drei Stunden entstanden. Und fast immer ist der Weg auch ein bisschen mit das Ziel. Ilona Kümmel-Holtrop: „Malen ist für mich eine Art Spiel. Ich muss das, was ich male, nicht vorher für mich komplett konstruieren. Die Kreativität kommt im Prozess des Malens.“

Die 51-jährige Mutter von zwei Söhnen (15 und 17 Jahre alt) ist aber unabhängig von ihren Aktivitäten beim TSR Olympia eine echte „Duathletin“. Denn das Malen nimmt für die Fedderwarderin nur einen Teil des Tages in Anspruch. Im Hauptberuf arbeitet Kümmel-Holtrop nach ihrem Pädagogik-, Sport - und Kunststudium seit 1999 als Lehrerin für Kunst und Sport an der Förderschule Wittmund. „Sich malend auszuprobieren, ist gut für das Selbstbewusstsein der Kinder“, ist sich Kümmel-Holtrop sicher, die sich im Rahmen ihres Studiums auch als Theaterpädagogin hat ausbilden lassen. Unterdessen haben die NordseeMan-Verantwortlichen alle mehr als 250 Teilnehmer, die sich bisher angemeldet hatten, angeschrieben und von der Absage der Veranstaltung in Kenntnis gesetzt. Bis Ende Mai haben Athleten jetzt Zeit, auf die drei vom Verein angebotenen Möglichkeiten zu reagieren.

Neben einer Erstattung des Startgeldes in voller Höhe (Kothe: „Wir sind in der Lage, 100 Prozent auch wirklich zurückzuzahlen“), wurde den „Nordsee-Männern“ auch eine Umbuchung auf 2021 angeboten oder eine Spende in beliebiger Höhe zu leisten. Frank Kothe: „Rund 70 Prozent haben bisher reagiert – und die nehmen die drei Vorschläge auch in ungefähr gleicher Gewichtung wahr. Die Spendenbereitschaft bei den Volkstriathleten ist aber besonders groß.“ Unabhängig davon nagen die Einschränkungen an allen Triathleten. Frank Kothe: „Das Schwimmen fehlt uns trotz erster Freiwasser-Aktivitäten extrem und die Abstands-Auflagen für das Radtraining sind nicht praktikabel. Wer will, kann sich aber beim Banter Eisenmann austoben.“

Martin MünzbergerLeitung Sportredaktion

Ihre Meinung

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.