Medienhaus Brune|Mettcker
  • Anzeiger für Harlingerland
  • Jeversches Wochenblatt
  • Wilhelmshavener Zeitung
  • Shop
  • Tickets
  • Werben
  • Kontakt
 
Lokal26.de Lokalsport

Schwimmen: WSSV-Frauen beenden spannenden Wettkampf auf Platz sechs

12.02.2020

Wilhelmshaven Beim Bezirksliga-Wettkampf des Deutschen Mannschafts-Schwimmens (DMS) haben sich die Frauen des WSSV auf Rang sechs verbessert. Die SG Wilhelmshaven schwamm in Delmenhorst auf Rang neun.

Wilhelmshavener SSV

Zwei krankheitsbedingte Absagen ereilten Trainer Siegmund Sladkowski vor der Abfahrt nach Delmenhorst. Da nur noch sieben Aktive für die 34 Wettkämpfe zur Verfügung standen, entschloss man sich, Jasmin Elpel nachzunominieren und die Starts pro Athlet auf die Maximalzahl von fünf zu erhöhen.

„Das ging an die Belastungsgrenze, weil auch die langen Strecken (800 und 1500 Meter Freistil, 400 Meter Lagen) auf dem Programm standen“, sagte Sladkowski. „Außerdem war es nicht mehr möglich, Strecken im Falle einer Disqualifikation nachzuschwimmen.“ Das Ziel, in die Top 3 zu schwimmen, wurde schon auf der Hinfahrt wieder verworfen. Stattdessen orientierten sich die Jadestädterinnen lieber am Vorjahres-Ergebnis (Platz acht).

Im Wasser sahen die Kräfteverhältnisse dann aber besser aus als erwartet: Der WSSV lieferte sich ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen mit der Konkurrenz, das die Jadestädterinnen mit 12 723 Punkten hinter Delmenhorst (13 357) und Oldenburg (12 929) als Dritte beendeten.

Dann banges Warten auf die Resultate aus Twist, wo sich die anderen neun Teams der 18 Mannschaften umfassenden Bezirksliga trafen. Am Ende die gute Nachricht: „Wir haben uns im Vergleich zum Vorjahr um zwei Plätze auf Rang sechs verbessert. Darauf können wir wirklich stolz sein“, sagte Sladkowski.

Lisa Bleek (2003) schlug viermal als Erste an, Meret Retzlaff gewann einmal – genau wie Marje Thomßen (beide 2006). Hinzu kamen viele weitere Podestplätze. Trotz der kurzen Regenerationszeit zwischen den Starts notierten Sladkowski und Kevin Taddiken erstaunliche neue Bestzeiten: Bleek unterbot ihre Bestmarke über die ungeliebten, weil harten 200 Meter Schmetterling um mehr als zehn Sekunden. Über 400 Meter Freistil legten Cornelia Ennen um 19 und Janneke Lobeck um zwölf Sekunden zu. Die höchste Punktzahl (489) erreichte Bleek über 50 Meter Freistil in 29,10 Sekunden.

SG Wilhelmshaven

Zur Freude von Trainerin Yvonne Dankert sorgten 23 Aktive der SG (in drei Teams) für insgesamt 51 neue persönlichen Bestzeiten – bei 102 Starts. Lentje Hütter (2003) war über 400 Meter Freistil sage und schreibe 51 Sekunden schneller unterwegs. Hannah Everts (2005) und Jannis Neumann (2000) verbesserten sich in der „Königsdisziplin“ (1500 m Freistil) um 42 bzw. 32 Sekunden.

Noch bemerkenswerter aber ist, dass die Nordstädter in Delmenhorst 29 Bezirks- und 14 Landeszeiten geknackt haben. „Alle haben sich in den Dienst der Mannschaft gestellt – das war ein toller Wettkampf“, bilanzierte Dankert. „Der Teamgeist war beeindruckend und zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“

In der Endabrechnung erreichte die erste Mannschaft bei den Frauen Rang neun (12 004 Punkten), die „Zweite“ landete auf Platz 14 (9246). Die SG-Männer holten 8525 Zähler und wurden Achte. Als Kampfrichter standen Ina Goldmann, Mirja Hackmann, Ulrike Hegeler, Nicole Leuschner-Everts, Ulrike Onken-Röben sowie Petra und Michael Kinski am Beckenrand.

Ihre Meinung

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.