Medienhaus Brune|Mettcker
  • Anzeiger für Harlingerland
  • Jeversches Wochenblatt
  • Wilhelmshavener Zeitung
  • Shop
  • Tickets
  • Werben
  • Kontakt
 
Lokal26.de Lokalsport

WHV-Spieler Tobias Schwolow: In der Spielpause auf schwieriger Sinnsuche im Sonnenschein

07.04.2020

Wilhelmshaven Eigentlich wollte Tobias Schwolow in diesen Tagen zweierlei Dinge tun: Zum einen wäre das Handball-Training des Wilhelmshavener HV trotz der Osterferien weitergelaufen. Schließlich hätte am 18. April in der 3. Liga Nord-West das Heimspiel gegen die „Sauerland Wölfe“ aus Menden auf dem Spielplan gestanden.

Und zweitens hätte der 29-Jährige gerne bis Ende Juli sein Wirtschafts-Studium an der Jade Hochschule mit der Bachelor-Arbeit zum Thema Personalplanung abgeschlossen. Weil derzeit aber die Kommunikation mit dem die Arbeit betreuenden Professor nur eingeschränkt möglich ist und auch die Literatursuche sich schwieriger gestaltet, droht auch dieser Fahrplan aus dem Ruder zu laufen.

„Scheinfrei“ (an der FH) und „Coronafrei“ (beim Handball) – zum Durchstarten fehlen aber trotzdem die Möglichkeiten. Tobias Schwolow: „Für uns Sportler ist es gut, dass wir jetzt Zeit haben, unsere Verletzungen auszukurieren. Bis auf ein paar Probleme mit der Achillessehne geht es meinem Fuß wieder gut. Und für Primoz Prost und seine Schulter ist die Zwangspause sicherlich auch nicht schlecht. Und natürlich bist du ein Stück weit Profi, aber trotzdem ist es schwierig, die Motivation hochzuhalten. Es könnte ja noch irgendwie weitergehen, aber eigentlich glaubt niemand mehr daran.“

“Geisterspiele ohne Fans möchte ich mir nicht vorstellen“

Wie berichtet hat das Präsidium des Deutschen Handball-Bundes für die 3. Liga eine Entscheidung über Abbruch oder Fortführung der laufenden Saison 2019/20 von der weiteren Entwicklung der Corona-Pandemie und entsprechender behördlicher Auflagen auf einen späteren Zeitpunkt verschoben, unterklassig den Landesverbänden aber einen Abbruch empfohlen.

Aus der Sicht von Tobias Schwolow erscheint auch höherklassig nur ein Abbruch der Spielzeit und eine Aufstockung der Ligen sinnvoll. „Ich möchte mir nicht vorstellen, wenn nach dieser Pause plötzlich Partien, in denen es um Auf- oder Abstieg geht, gespielt werden müssten. Nach so einem Start von fast Null auf 200 sind Verletzungen vorprogrammiert. Und Geisterspiele ohne Fans möchte ich mir erst recht nicht vorstellen. Denn die Stimmung von den Rängen, die dich im Spiel weitertreibt – das macht doch den Sport aus.“

Die Wilhelmshavener Handballer haben einen Trainingsplan erhalten, in die auch ein „Update“ der niederländischen Fitnessschmiede „Total Movement“ enthalten ist, mit denen der Drittligist seit dieser Spielzeit zusammenarbeitet. Kontakt untereinander haben die Spieler ansonsten nur virtuell.

„Zuhause ist dauernd High-Life“

Das aber wird auch aktiv gefördert. Bis Mittwoch müssen die Akteure des Drittligisten zum Beispiel eine von Trainer Christian Köhrmann gestellte Aufgabe abgeben, in der es um handballerische Konzepte geht. Schwolow: „So sieht man sich zumindest im Video noch einmal.“

Der Rest ist dann Zufall. Bei der jüngsten Jogging-Tour im Stadtpark zusammen mit Lebensgefährtin Melanie Cronenberg, die sich als Oberliga-Handballerin des WSSV natürlich auch fithält, traf der 29-Jährige u.a. auf Ex-WHV-Handballer Georg Auerswald und Ex-WHV-TV-Moderator Rolf Oppenländer.

Ein weiteres „Ex“ galt auch für Sohn Lasse. Tobias Schwolow: „Der ist zehn Minuten mit dem Fahrrad mitgefahren. Dann hatte er keine Lust mehr auf die Slalomtour um Fußgänger und Jogger herum und hat sich zu seinem kleinen Bruder in den Cruiser verzogen.“

Die Geschichte des sonstigen Lebens in einer vierköpfigen Familie werden so oder ähnlich ansonsten auch die meisten Nicht-Sportler fortschreiben können. Tobias Schwolow: „Keine Schule, kein Kindergarten – da ist zuhause dauernd High-Life. Die Bespaßung wird von morgens bis abends erwartet.“

Martin MünzbergerLeitung Sportredaktion

Ihre Meinung

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.