Medienhaus Brune|Mettcker
  • Anzeiger für Harlingerland
  • Jeversches Wochenblatt
  • Wilhelmshavener Zeitung
  • Shop
  • Tickets
  • Werben
  • Kontakt
 
Lokal26.de Lokalsport Wilhelmshaven

Kurse im Netz: Achtung Heimtänzer – Räumt die Möbel beiseite

24.03.2020

Wilhelmshaven Wenn die Tanzschüler nicht zur Tanzschule kommen können, dann kommt die Tanzschule zu den Schülern – das dachten sich in Wilhelmshaven auf jeden Fall die Tanzschulen Dunse und von Oehsen. Beide Tanzschulen bieten mittlerweile für alle Altersgruppen – vom Kindertanz bis zur Agilando-Gruppe – Videos mit Schrittfolgen zum Nachtanzen für Zuhause an. „Räumt die Möbel beiseite. Wir werden einiges für Euch vorbereiten“, heißt es zum Beispiel bei Dunse auf der Homepage.

Bei von Oehsen finden Besucher gleich auf der Internet-Startseite den Link zum eigenen You-Tube-Kanal. Derzeit geht man an der Knorrstraße davon aus, dass das rechtlich zulässig ist, weil der mit Musik unterlegte Teil des Clips maximal 20 Sekunden lang ist. Gunnar von Oehsen: „Wir haben wegen der Frage nach den Lizenzgebühren eine Mail an die GEMA geschrieben, aber noch keine Antwort erhalten.“

Etwas defensiver wird bei Dunse mit dem Online-Lernprogramm umgegangen. Hier gibt es nur einen Appetithappen, Mitglieder können bei den Verantwortlichen aber den kompletten Clip anfordern und bekommen ihn dann per Whatsapp-Nachricht auf das Handy geschickt.

Die Lösung liegt damit zwischen der „Open-Scource“-Variante bei von Oehsen und der sehr geschlossenen des Allgemeinen Deutschen Tanzlehrer Verbandes (ADTV), dem auch die Wilhelmshavener Tanzschulen angehören. Die empfehlen ihren Mitgliedern, die Inhalte nur passwortgeschützt weiterzugeben und haben dafür eine eigene Plattform angeboten. Marsha Dunse: „Das erscheint mir sehr aufwendig zu sein. Ich hoffe einfach, dass in dieser für alle schwierigen Situation jetzt nicht stur aufs Kleingedruckte geschaut wird.“

Mitglieder fordern Beiträge nicht zurück

Die Rückmeldungen der Mitglieder sind, so Marsha Dunse, bislang sehr positiv. „Wir bleiben Euch treu, heißt es in vielen Mails, aber natürlich müssen wir abwarten was passiert, wenn wir länger schließen müssen. Klar ist: Geraten unsere Mitglieder durch die Krise in wirtschaftliche Schwierigkeiten, werden wir das auch spüren.“

Auch bei von Oehsen sind die Rückmeldungen bisher ausschließlich positiv. Von einer Rückerstattung der Beiträge war noch keine Rede. Helge von Oehsen: „Die emotionale Bindung zu unseren Schülern war in der Vergangenheit – insbesondere bei den Kindern – sehr hoch. In der Krise merken wir jetzt, dass das auch umgekehrt der Fall ist.“ Ein schönes Beispiel dazu kann Gunnar von Oehsen erzählen. „Von einem Paar aus meinem Mittwochs-Tanzkreis habe ich genau zu der Zeit, wo wir sonst tanzen, ein Foto und eine Nachricht bekommen: Haben gerade ChaCha getanzt und machen jetzt mit einem Glas Wein eine Pause. So wie immer.“

Mittlerweile haben Gunnar und Helge von Oehsen ihre Mitglieder darüber informiert, dass alle Stunden, die ausfallen, nachgeholt werden. Genutzt werden sollen dazu die Ferien, in denen die Tanzschule ansonsten geschlossen hätte.

Bis dahin versuchen die Tanzlehrer den „unbeschreiblich schweren Zeiten“ (Gunnar von Oehsen) ein bisschen Normalität entgegen zu stellen und präsentieren neue Tanzfolgen im Netz. Zuletzt zeigte Gunnar von Oehsen – im entsprechenden Outfit – den rund 225 Abonnenten des Kanals Partytänze der 70er-Jahre für die ganze Familie. Und Kindertanz-Lehrerin Sarah Ruth, seit 13 Jahren in Besitz der erforderlichen Tanzlehrer-Lizenz, hat sich der Krise virtuell, tänzerisch angenommen. Sarah Ruth zeigt eine Choreografie zur Volker Rosins Lied „Waschtag“. Wörtlich heißt es dort: „Heute ist Waschtag, auch wenn ich das Waschen lieber rasch mag.“

Martin MünzbergerLeitung Sportredaktion

Weitere Nachrichten:

GEMA | ADTV

Ihre Meinung

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.