Medienhaus Brune|Mettcker
  • Anzeiger für Harlingerland
  • Jeversches Wochenblatt
  • Wilhelmshavener Zeitung
  • Shop
  • Tickets
  • Werben
  • Kontakt
 
Lokal26.de Ostfriesland

Glaube in Zeiten von Corona: Gottesdienste – Jetzt wird online eine Kerze angezündet

21.03.2020

Harlingerland Für die Menschen da sein, ohne sie zu besuchen oder Gottesdienste zu feiern: Vor dieser Herausforderung stehen aktuell die Kirchengemeinden.

Die Kirchen sind geschlossen, Veranstaltungen abgesagt. „Der Schock ist groß“, erzählt Alexander Schreber, Pastor aus Ochtersum. „Die Menschen müssen ihren Alltag neu sortieren“, so Pastorin Kerstin Tiemann aus Horsten. „Hoffnung zu geben ist jetzt unser gemeinschaftliches Anliegen.“ Das Telefon erlebe eine wahre Renaissance, denn Besuche sind nicht möglich. Durch die neuen Verfügungen werde das auf Gemeinschaft ausgelegte Kirchenleben verändert. Sorge gibt es um die, die besonders unter der sozialen Abschottung leiden und digitale Angebote nicht wahrnehmen können. Die Hoffnung ruht auf der Solidarität der Menschen, dass etwa Andachten und Predigten ausgedruckt und verteilt werden. Viele Kirchen setzen sich für die Nachbarschaftshilfe ein.

Welche Angebote die Gemeinden im Umkreis sich überlegt haben, ist in dieser Übersicht zusammengestellt:

Burhafe: Der Schaukasten beim Supermarkt wird jede Woche mit einer kurzen Andacht – „Auf ein Wort“ – bestückt.

Buttforde / Werdum: Glockengeläut am Sonntag um 10 Uhr sowie um 18 Uhr als Einladung zum Innehalten und Gebet. In der Gemeinde gibt es viele, die ihre Hilfe etwa bei Einkäufen anbieten. Wer Hilfe braucht, kann sich bei Pastorin Rosemarie Giese melden unter Telefon  04971 / 663.

Carolinensiel / Funnix-Berdum / Asel:

Am Sonntag um 10 Uhr läuten die Glocken und laden zum Gottesdienst ein. Nicht in der Kirche, sondern zu Hause, mit der Familie oder für sich. Eine Anregung dafür mit Lesungen, Predigtgedanken und aktuellen Fürbitten gibt es jeden Freitag unter

Esens:

Die Glocken läuten am Sonntag um 10 Uhr. Dazu ist auf der Homepage spätestens am Samstagabend ein „Gottesdienst für zu Hause“ eingestellt, der gelesen und mitgefeiert, heruntergeladen und weitergegeben werden kann. Die Prediger stellen ihre Texte dort ein. Außerdem steht auf der Homepage eine Seite bereit, auf der „online eine Kerze entzündet“ werden kann: Hier können Gebete, Gedanken und Texte eingetragen werden:

Friedeburg:

Obwohl in der Kirche Zum Guten Hirten aktuell keine Gottesdienste stattfinden, soll der Kirchraum nicht ungenutzt bleiben. Pastor Jörg Janköster wird dort sonntags zwischen 10 und 11 Uhr für die Menschen beten und Kerzen anzünden. Jeder Friedeburger hat die Möglichkeit, persönliche Anliegen, für die gebetet werden soll, an Pastor Janköster weiterzugeben, entweder telefonisch, Telefon  04465 / 8877, per E-Mail an pastor.jankoester@gmx.de, per SMS unter Telefon   0176 / 61162278 oder per Post (Neulandstraße 16). Diese können anonym oder mit konkreter Namensnennung erfolgen.

Wiesmoor: Um den Kontakt zueinander nicht abreißen zu lassen, ruft die Gemeinde dazu auf, Nachbarn und Angehörige anzurufen, zu fragen, ob Hilfe benötigt wird und zuzuhören. In seelsorgerischen Notfällen werden mit entsprechenden Schutzmaßnahmen weiterhin Besuche durchgeführt.

Marcardsmoor: Jeden Tag wird ein Türchen des Passionskalenders veröffentlicht. Der Gottesdienst erfolgt digital:

Horsten / Neustadtgödens:

Glockengeläut um 10 Uhr am Sonntag in beiden Kirchen, weiterhin am Sonntag um 9 Uhr in Horsten, um zum Gebet und zur Einkehr zu rufen. In beiden Dörfern bleibt auch das übliche tägliche Geläut um 8 Uhr, 12 Uhr und 18 Uhr zum Innehalten. Die Nachbarschaftshilfe „Wir für Horsten – Helfen vor Ort“ ist weiterhin und gerade in dieser Zeit besonders aktiv. Maria Döldissen-Schlömer (Telefon   04453 / 1269) und Frau Hanna Berner (Telefon  04453 / 3757) vermitteln Personen, die Einkäufe übernehmen und Hilfestellung leisten.

Ochtersum/Westerholt: Neben der Facebook-Seite der St.-Materniani-Gemeinde Ochtersum, auf die unter anderem Andachten hochgeladen werden, startet die Gemeinde gemeinsam mit Westerholt eine Postkartenaktion mit Grüßen. Zusätzlich wird in den Kirchen für die Menschen gebetet und Gemeindemitglieder angerufen und ihre Sorgen gehört.

Reepsholt:

An der Tür der Reepsholter Kirche wird ab sofort ein „Kummerkasten“ hängen. In ihn können Anliegen, Wünsche und Bitten eingelegt werden. Er wird einmal täglich geleert.

Wittmund: Pastorin Martina Stecher wird weiterhin für Anliegen, mit denen sich Menschen an sie wenden, in der Kirche eine Kerze anzünden.

Inseln: Konstanze Lange, Pastorin auf Spiekeroog, verteilt mit ihren Konfirmanden schriftliche Andachten an alle Inselhaushalte. Mit diesen Andachten kann zu Hause selbstständig gefeiert werden. Auf Langeoog wird an jedem Wochenende ein Gottesdienst in der Inselkirche aufgezeichnet. Überlegt wird, einen Livestream einzurichten, sofern technisch möglich. Der Konfirmandenunterricht läuft über Skype.

Die katholische Kirche St. Bonifatius in Wittmund hat aktuell die Kirche von 8 bis 18 Uhr für das persönliche Gebet geöffnet, die Wiesmoorer Kirche mittwochs von 9 bis 11 Uhr und auch die Neustadtgödenser Kirche kann von Gesunden tagsüber besucht werden – unter Einhaltung der Hygieneregeln. Das Bistum Osnabrück weist auch auf die Teilnahme an Gottesdienstübertragungen hin.


     www.deichkirche.de 
     www.st.magnus-esens.de 
     www.moorkirche.de 
     www.inselkark.de. 
     www.bistum-osnabrueck.de 

Julia DittmannVolontärin

Weitere Nachrichten:

Facebook | Katholische Kirche | Bistum Osnabrück

Ihre Meinung

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.