Medienhaus Brune|Mettcker
  • Anzeiger für Harlingerland
  • Jeversches Wochenblatt
  • Wilhelmshavener Zeitung
  • Shop
  • Tickets
  • Werben
  • Kontakt
 
Lokal26.de Ostfriesland

Landvolk-Präsident:„Insektenschutzprogramm gehört auf den Prüfstand“

14.01.2020

Harlingerland Das geplante Insektenschutzprogramm der Bundesregierung gehört nach Ansicht des ostfriesischen Landvolk-Präsidenten Manfred Tannen auf den Prüfstand. Er mahnt zur Besonnenheit: „Endlich Kooperation statt Konfrontation und Verbote.“

Besorgt verfolge er die aktuellen Geschehnisse in der Agrar- und Umweltpolitik. Getrieben von den bundesweiten Bauerndemonstrationen steige der Druck nicht nur auf politischer Ebene, sondern auch in der Bauernschaft. Dabei gehe es nicht nur um die Düngeverordnung, sondern auch um Bestandteile des so genannten Agrarpaketes, wie beispielsweise das Insektenschutzprogramm. Einige darin aufgezeigten Handlungsbereiche wie etwa die Förderung von Insektenlebensräumen und Strukturvielfalt in der Agrarlandschaft seien durchaus gute Ansatzpunkte, ebenso wie das geplante Monitoring und die Ursachenforschung für das Insektensterben. Das könne man nur unterstützen, so Tannen.

Allerdings gebe es in einigen Bereichen Nachberatungsbedarf. „Bei den Lösungen kommen wir an einer Detailarbeit nicht vorbei“, so Tannen. Er denke da an das geplante Verbot von Pflanzenschutzmitteln in Schutzgebieten oder die Erweiterung der Abstandsregelungen zu Gewässern. Regionale Aspekte wie die ostfriesische Flächenstruktur blieben bei den bundeseinheitlichen Abstandsregelungen zum Ausbringen von Pflanzenschutzmitteln unberücksichtigt und erhöhten damit die Betroffenheit der ostfriesischen Landwirte immens. „Die Wettbewerbsfähigkeit unserer betroffenen Ackerbaustandorte würde damit so herabgesetzt, dass Existenzen von Familienbetrieben auf dem Spiel stehen“, sorgt sich Tannen und bemängelt, dass eine Folgenabschätzung und die Beteiligung des Berufsstandes bisher fehle.

Die Kooperationsbereitschaft der Landwirte und bislang erbrachte freiwillige Leistungen, wie zum Beispiel Blühflächen würden vielfach nicht ausreichend anerkannt. Das sei ein fataler Fehler, der viele Akteure frustriere und so nicht zu mehr Engagement animiere. Die politische Lösung – mehr Ordnungsrecht –sei Auslöser der Bauerndemonstrationen.

„Gemeinsam müssen wir endlich die Schwarz-Weiß-Diskussionen beenden und im Detail prüfen, welche Maßnahmen wissenschaftlich getragen zu welchen Bedingungen umgesetzt werden können. Dazu gehören Politik, Wissenschaft und Praxis an einen Tisch. Alle sollten sich um eine angemessene Gesprächskultur bemühen. Nicht nur wir Landwirte fordern mehr Wertschätzung für unsere Arbeit ein, die sollten wir auch als Baustein unserer Demokratie unseren Volksvertretern entgegen bringen.“ fordert Tannen.

Weitere Nachrichten:

Bundesregierung

Ihre Meinung

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.