Medienhaus Brune|Mettcker
  • Anzeiger für Harlingerland
  • Jeversches Wochenblatt
  • Wilhelmshavener Zeitung
  • Shop
  • Tickets
  • Werben
  • Kontakt
 
Lokal26.de Friesland Sande

Soziales Engagement: Das Leben hatte andere Pläne

11.04.2020

Sande „Home Office“ ist für den Sander Unternehmensberater Lutz Peichert nichts Neues und zurzeit arbeitet er in den eigenen vier Wänden an einer Studie für den deutsch-amerikanischen Markt. Doch die nächsten Projekte sind schon in der „Pipeline.“ Sie wollen bearbeitet werden und dazu muss der 64-Jährige auch nicht außer Haus.

Doch nebenbei hat er noch einiges anderes zu tun. Er ist seit mehr als vier Jahren Vorsitzender der Lebenshilfe Wilhelmshaven-Friesland und steht vor einem dramatischen Problem: 28 hauptamtliche Mitarbeiter, die mit Hilfe von etwa 200 Ehrenamtlichen rund 500 Menschen mit Behinderung unterstützen, müssen kurzfristig wegen des Coronavirus auf Kurzarbeit umgestellt werden; denn den monatlichen 60 bis 70.000 Euro laufenden Kosten stehen keine Einnahmen mehr gegenüber. Hauptumsatzträger sind der Familienunterstützende Dienst und die Frühförderung mit Fördergruppen, die schon komplett eingestellt werden musste.

Der Werdegang des in Wilhelmshaven Geborenen ist lang: Humboldtgymnasium, Lehre als Radio- und Fernsehtechniker bei Radio Tiemann, 1 ½ Jahre Informatikausbildung bei der Marine und anschließend drei Jahre Seefahrt auf dem ersten deutschen digital geführten Zerstörer, der „Rommel.“ Ein angestrebtes Studium wurde ihm verwehrt. Er hatte vergessen, sich rechtzeitig dazu an der Universität einzuschreiben.

Nach plötzlicher Erkrankung Unternehmensberater geworden

So wurde er zunächst bei der Hamburger Niederlassung einer bekannten Münchener EDV-Firma Kundendiensttechniker, dann Marketingmanager für Kommunikation und Technologie in München und dort schließlich eigener Softwarehersteller. Es folgte der Einstieg in die Marktforschung und -beratung. Ab Mitte der 90er Jahre arbeitete er rund zwei Jahrzehnte für drei weltweit vertretene Marktforschungsfirmen in der EDV-Beratung, -Organisation und in der Marktforschung. Als dann plötzlich sein Blutzuckersystem zusammenbrach, er eine Woche in Sanderbusch behandelt wurde und auf den Rat seines Diabetologen ein Jahr auf weltweite berufliche Reisen verzichten musste, wurde er von seinem Arbeitgeber freigestellt. Drei Jahre blieben ihm noch im Vorstand einer deutschen Firma, ehe er wegen seiner Krankheit nur noch als selbstständiger freier Unternehmensberater tätig blieb und Projekte bei Beratungsfirmen übernahm.

Lutz Peicherts Leben nahm dann einen anderen Verlauf, nachdem bei seinem 1986 geborenen Sohn ein „Freeman-Sheldon“-Syndrom festgestellt wurde. Diese sehr seltene eingeschränkte Lungenfunktionsstörung führte zu einem Luftröhrenschnitt und dreijährigem Klinikaufenthalt in München, später zur Tätigkeit in der beschützenden Werkstatt an der Wilhelmshavener Planck-Straße und zur fortlaufenden Pflege im eigenen Haus.

Vorübergehend kommen die Hobbys der Familie zu tun

Peicherts Ehefrau gründete in München eine Selbsthilfegruppe für Eltern mit behinderten Kindern. Sie übernahm die Leitung und wurde nach dem 2006 erfolgten Umzug der Familie nach Sande auch hier und in Wilhelmshaven in gleichem Maße aktiv. So ergab sich die Mitgliedschaft in der Lebenshilfe, Lutz Peicherts Wahl zum 2. Vorsitzenden und wegen seiner Erfahrungen in der Unternehmensführung der baldige Wechsel in die führende Position.

„Wie kommen wir nun über die Runde“, ist nun Hauptanliegen und Aufgabe von Vorstand und Geschäftsstellenleiterin Wibke Quast. Härtefälle sollen in dem längst zu einem kleinen Unternehmen entwickelten Verein vermieden und mit jedem Beschäftigten einzeln verhandelt werden, da es keinen Betriebsrat gibt. Nun gilt es, Verantwortung zu übernehmen, Entscheidungen zu treffen, Vorstandssitzungen und Mitgliederversammlungen abzuhalten. Da kommen vorübergehend die Hobbys der Familie, nämlich segeln und das Reisen mit dem eigenen Wohnmobil, zu kurz. Doch dieses hätte nun ohnehin Corona ein hoffentlich nur zeitweiliges Ende gesetzt.

Manfred LehmannFreier Mitarbeiter

Weitere Nachrichten:

Marine | Coronavirus

Ihre Meinung

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.