Medienhaus Brune|Mettcker
  • Anzeiger für Harlingerland
  • Jeversches Wochenblatt
  • Wilhelmshavener Zeitung
  • Shop
  • Tickets
  • Werben
  • Kontakt
 
Lokal26.de Region

Fliegerbombe in Osterforde gesprengt

14.02.2020

Osterforde Eine Fliegerbombe wurde am Donnerstagmorgen auf dem ehemaligen Truppenübungsgelände Friedrichsfeld in Osterforde entdeckt. Sie konnte allerdings nicht entschärft werden. Die Stadt Varel teilte mit, dass die Bombe kontrolliert gesprengt werden solle – um kurz nach 19 Uhr meldete die Verwaltung mittels einer Pressemitteilung Vollzug. Die Sprengung sei um 18.47 Uhr erfolgt. Diese verlief nach Angaben von Frank McAreavey, Fachbereichsleiter Kampfmittelräumung bei der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, ohne Zwischenfälle.

Der aus Hannover angeforderte Kampfmittelbeseitigungsdienst hatte seit 15 Uhr erfolglos versucht, die 500kg-Fliegerbombe aus dem zweiten Weltkrieg, die nur 40 Zentimeter unter der Oberfläche lag, zu entschärfen. Aktuell wird mit Unterstützung der Feuerwehr Varel die kontrollierte Sprengung vorbereitet. Hierfür werden 50.000 Liter Wasser an den Fundort gebracht.

Circa. 300 Anwohner aus dem Bockhorner Ortsteil Osterforde sowie aus der Altjührdener und der Friedrichsfelder Straße in Varel mussten ihre Häuser verlassen. Die Gemeinde Bockhorn hatte im Seniorenwohnheim Osterforde, das außerhalb des Gefahrenradius liegt, eine temporäre Sammelstelle für evakuierte Personen eingerichtet.

Die Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde am frühen Morgen bei Erdarbeiten entdeckt. Bereits im vergangenen Jahr wurden auf dem ehemaligen Truppenübungsgelände zwei 500 kg-Fliegerbomben gefunden, die erfolgreich entschärft beziehungsweise kontrolliert gesprengt wurden.

Die Maßnahmen zur Gefahrenabwehr wurden vom Ordnungsamt und Bauhof der Gemeinde Bockhorn und der Polizei Varel koordiniert.

Ihre Meinung

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.