Medienhaus Brune|Mettcker
  • Anzeiger für Harlingerland
  • Jeversches Wochenblatt
  • Wilhelmshavener Zeitung
  • Shop
  • Tickets
  • Werben
  • Kontakt
 
Lokal26.de Region

HANDBALL: Debakel für HSG Varel-Friesland

31.01.2016

SCHALKSMÜHLE /VAREL Mit einem doppelten Paukenschlag ist der Auftritt der HSG Varel-Friesland bei der SG Schalksmühle-Halver zu Ende gegangnen: Die Mannschaft von HSG-Coach Andrzej Staszewski verlor in der zweiten Halbzeit gänzlich ihre Linie und damit das Spiel mit 25:33-Toren. Zwischenzeitlich betrug der Rückstand bereits 13 Tore. Für die Vareler bringt diese Niederlage wieder eine erhöhte Abstiegsgefahr, für die Gastgeber nach sechs Niederlagen die erste Entspannung im Tabellenkeller.

Offenbar hatten die SG-Verantwortlichen nicht mit diesem Ergebnis gerechnet. Nach dem Spiel wurde Trainer Mathias Grasediek beurlaubt. Bis zum Ende der Saison 15/16 wird Dragan Markovic (44) auf der Bank sitzen. Welche Konsequenzen der 'biedere' Auftritt der HSG-Spieler am Sonnabend haben wird, steht noch nicht fest. Für einen Abstiegskampf waren die spielerischen Leistungen nicht ausreichend. Ins Auge stach dagegen die knüppelharte Abwehrarbeit, die nicht nur bei den Unparteiischen keine Zustimmung fand. Bis zum Seitenwechsel kassierten beide Mannschaften bereits jeweils vier Zeitstrafen. In der 40. Spielminute hatte Helge Janßen sein Strafregister voll. Er wurde nach der dritten Zeitstrafe disqualifiziert. In der 46. Min. erwischte es dann Martins Libergs (die Gastgeber berichten von einem Faustschlag gegen Wesseling). Auch er wurde disqualifiziert. Erst in der 48. Minute gab es die erste Zeitstrafe gegen die Hausherren (Ruskov). Höhepunkt der Entscheidungen gegen die Friesländer war die Zeitstrafe gegen Trainer Andrzej Staszewski in der 57. Minute. Der HSG-Coach sah sein Team durch die Schiedsrichterentscheidungen mehrfach benachteiligt.

Die Vareler hielten die Partie im ersten Durchgang offen, beim Stand von 14:12 für die Gastgeber wurden die Seiten gewechselt. In der zweiten Halbzeit setzte sich Schalksmühle-Halver über 23:15 auf 30:18 ab. Erst in den letzten Minuten, als die Gastgeber den Heimsieg bereits feierten und auf dem Feld zurückschalteten, reduzierten die Vareler den Rückstand noch von 13 auf acht Tore.

Schalksmühle - Varel 33:25 (14:12)SG Schalksmühle-Halver: Formella, Plessers im Tor; Büchel, Diehl, Ruskov, Eigenbrodt (1 Tor), Wardzinski (5), Wesseling (7), Luciano (2), Müller (2), Ludwig, Eskericic (1), Mayer (8/2), Dmytruszynski (7).

HSG Varel-Friesland: Seefeldt (n.e.), Legler, Stasch im Tor; H. Janßen, Libergs (3), Schinnerer (3), J. D. Janßen, M. Wiedenmann (6), Mikeci (6/1), Patzack (5), Xhafolli (1), T. Wiedenmann, Langer (1), Straten.

Strafwürfe: SG 3/2, HSG 3/1.

Zeitstrafen: SGS 6, HSG 8. Disqualifikationen:Helge Janßen und Martins Libergs (beide HSG).

Hans-H. SchrieversFreier Mitarbeiter

Ihre Meinung

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.