Medienhaus Brune|Mettcker
  • Anzeiger für Harlingerland
  • Jeversches Wochenblatt
  • Wilhelmshavener Zeitung
  • Shop
  • Tickets
  • Werben
  • Kontakt
 
Lokal26.de Region

Sanierung des Betriebsgebäudes: OOWV modernisiert Kläranlage in Varel

30.06.2020

Varel Nach mehr als 50 Jahren war es an der Zeit: Leiter Fred Richter und seine vier Mitarbeiter der Kläranlage Varel des Oldenburgisch-Ostfriesischen Wasserverbands (OOWV) ziehen in ein neues Betriebsgebäude. Etwa 650 000 Euro investiert das Unternehmen.

Obwohl noch Restarbeiten offen sind, ist ein „Schmuckkästchen“ herausgekommen, sagte Christoph Kraft, OOWV-Regionalleiter. Das alte Betriebsgebäude erfüllt künftig eine andere Aufgabe: Hier sind Schaltanlagen und das Prozessleitsystem der Kläranlage untergebracht.

„Abwasser ist ein verantwortungsvoller Bereich“, sagte Landrat Sven Ambrosy. „Es ist ein stetiger Kreislauf, der nicht an der Kanalisation oder der Kläranlage endet. Der OOWV leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Nachhaltigkeit in der Region“, berichtete der Verbandsvorsteher.

Diesen Anspruch erfüllt auch das neue Betriebsgebäude. „Es unterschreitet die Mindestanforderung der Energiesparverordnung um 75 Prozent und hat somit den Standard eines Niedrigenergiegebäudes“, erläuterte OOWV-Projektleiter Dennis Fricke. Abgesehen vom Trinkwasser ist die Versorgung der Räumlichkeiten autark: Gas und Strom produziert die Kläranlage selbst.

Bis 2025 ist der Bau einer neuen Faulungsanlage vorgesehen. Eine Sanierung sei aus wirtschaftlicher Sicht nicht mehr rentabel. Der OOWV investiert weitere 4,7 Millionen Euro.

In Varel sind fünf Mitarbeiter beschäftigt. „Wir werden einen neuen Faulturm, einen neuen Gasspeicher sowie eine neue mechanische Schlammeindickung errichten“, sagte der Regionalleiter. Die alten Anlagen werden zurückgebaut.

Ihre Meinung

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.