Medienhaus Brune|Mettcker
  • Jeversches Wochenblatt
  • Wilhelmshavener Zeitung
  • Shop
  • Tickets
  • Werben
  • Kontakt
 
Lokal26.de Wilhelmshaven Südstadt

Wirtschaftsförderung: Das neue Gesicht geht, das „alte“ kommt zurück

28.04.2022

Wilhelmshaven Seit 2015 gibt es das Förderprogramm Plug & Work für die Wilhelmshavener Südstadt und genauso lange ist Juliane Heimann, zusammen mit Dr. Monika Michaelsen, das Gesicht von Plug & Work. Allerdings mit einer einjährigen Elternzeit-Unterbrechung von Januar 2021 bis 22. Februar dieses Jahres, während der sie von der 28-jährigen Marketingexpertin Anne Sophie Büsch würdig vertreten wurde.

StudienSchwerpunkt Wirtschaftsförderung

Jetzt ist Juliane Heimann (38) zurück aus der Elternzeit und somit wieder die Ansprechpartnerin für alle Unternehmen und Existenzgründer im Sanierungsgebiet Südstadt/Innenstadt. Die gebürtige Berlinerin hat in Trier Geografie mit Schwerpunkt Wirtschaftsförderung studiert und ist nach zuletzt zwei Jahren Auslandsaufenthalt mit ihrer Familie nach Deutschland zurückgekehrt. Sie und ihr Mann haben in der Region den passenden Job gefunden und fühlen sich sehr wohl an der Nordsee, wo sie vorher noch nie gewesen waren. „Ich mag Wilhelmshaven, auch wenn die Wilhelmshavener selbst ihre Stadt ja immer eher negativ bewerten“, sagt Juliane Heimann.

Die Marketing-Expertin macht sich selbstständig

Auch ihre Elternzeitvertreterin Anne Sophie Büsch war für den Arbeitsplatz bei der Firma „Alexander Rudnick Consultants“, die in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Dienstleister für den Fachbereich Stadtsanierung und Stadtplanung ist, an die Jade gezogen und fühlt sich hier ebenfalls sehr wohl. „Anne Sophie war eine gute Ergänzung in diesem Job, da sie ihren Marketing-Hintergrund hier sehr gut nutzen konnte“, lobt Heimann. „Nachdem ich nun ein Jahr lang Gründungswillige beraten habe, mache ich mich nun selbst mit einer Kreativ- und Werbeagentur selbstständig“, berichtet Anne Sophie Büsch über ihre Zukunftspläne. „Natürlich in der Wilhelmshavener Innenstadt, die ja auch zu unserem Fördergebiet gehört“, ergänzt sie lachend.

Fördergelder für Digitale Zwecke

Für das Fördergebiet Südstadt sowie Teile der Innenstadt ist nun wieder Juliane Heimann die Ansprechpartnerin. „Wobei die Förderung von Neuansiedlungen bereits ausgelaufen ist“, erklärt sie. „Derzeit werden noch bis Ende dieses Jahres Bestandsunternehmen in der Süd- und Innenstadt gefördert.“

Mit Hilfe des Programms „Plug & Work digital“ erhalten kleine und mittlere Unternehmen Fördergelder für die Anschaffung von Hard- und Software, die für die Digitalisierung des jeweiligen Betriebes erforderlich sind. Hier betrage der Kostenzuschuss 80 Prozent bei nur 20 Prozent Eigenanteil, so Heimann. Zu 100 Prozent gefördert werden aber die entsprechenden Schulungen und Coachings, etwa zum Thema Social Media, für die Mitarbeiter und Inhaber der geförderten Unternehmen. „Bestandsunternehmen sollten und dürfen sich gerne bei uns melden. Es stehen noch ausreichend Fördergelder – rund 50000 Euro - zur Verfügung“, so Juliane Heimann.

Förderungsanträge einfacher als man denkt

„Wir können auch sehr kurzfristig auf die Bedarfsanmeldungen reagieren. Das ist alles viel unkomplizierter als viele denken. Es ist es sehr unkompliziert, gefördert zu werden und wer das nicht nutzt, verschenkt bares Geld.“ Man könne also einfach anrufen und sich völlig unverbindlich beraten und zu den Fördertöpfen lotsen lassen.

neue Förderprojekte sind auf dem Weg

Ob und welche Förderprogramme danach kommen, stehe noch nicht fest, so Heimann. Fest stehe aber, dass eine neue BIWAQ-Runde geplant ist zur Förderung der „Nachhaltigen Integration in Arbeit“.

Hierfür plane die Stadt Wilhelmshaven sich zu bewerben, erklärt Heimann.

Der kommunale Eigenanteil für das Förderprogramm des Bundesministeriums für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (BMWSB) „Nachhaltige Integration in Arbeit“ betrage lediglich zehn Prozent.

Mit einer Aufforderung seitens des Förderprogramms zur Bewerbung rechne sie erst Mitte des Jahres. Und erst dann wisse sie auch, ob ihre Vollzeitstelle erhalten bleibt.

Der Weg zu den Fördertöpfen

Die Alexander Rudnick Consultants GmbH hat ihren Sitz im Innovationszentrum an der Emsstraße 20.

Zu erreichen ist die für Plug & Work digital zuständige Beraterin Juliane Heimann unter Tel: 0 44 21-5 06 64 30 und per Mail an info@plug.work.de

Walburg DittrichSonderthemen

Kostenlos abonnieren - Unser Newsletter für die Region