Medienhaus Brune|Mettcker
  • Anzeiger für Harlingerland
  • Jeversches Wochenblatt
  • Wilhelmshavener Zeitung
  • Shop
  • Tickets
  • Werben
  • Kontakt
 
Lokal26.de Nordsee Wangerooge

Vorerst keine Pflichtfeuerwehr für Wangerooge

14.02.2020

Wangerooge Es wird vorerst keine Pflichtfeuerwehr auf der Insel Wangerooge geben, das teilt die Gemeinde nun mit. Nach den zahlreichen Berichten über die Sturmschäden am Bade- und Burgenstrand gibt es auf Wangerooge auch positive Neuigkeiten. Vorerst gibt es Entwarnung bei der Feuerwehr auf Wangerooge: Zunächst wird die Gemeinde Wangerooge keine Pflichtfeuerwehr einführen.

Nachdem die Freiwillige Feuerwehr 10 neue Mitglieder begrüßen konnte, ist die gesetzliche Mindestanzahl von 26 Mitgliedern erreicht worden. „Das ist ein erster Erfolg und wir freuen uns, dass in der Inselbevölkerung grundsätzlich Interesse besteht die Freiwillige Feuerwehr zu unterstützen“, sagte Bürgermeister Fangohr. „Aber die Freiwillige Feuerwehr ist noch nicht über den Berg. Die gesetzliche Grundlage von 26 Mitgliedern berücksichtigt nicht die spezielle Insellage. Im Einsatzfall kann die Freiwillige Feuerwehr nicht auf Nachbarfeuerwehren oder eine Berufsfeuerwehr zurückgreifen, weshalb auf den Inseln eine größere Personalreserve im Vergleich zum Festland notwendig ist.“

Die Feuerwehr Wangerooge ist weiter auf der Suche nach Freiwilligen, um einen verlässlichen Schutz für Einheimische und Gäste gewährleisten zu können. „Nur eine personell gut ausgestattete Feuerwehr kann im Einsatzfall verlässlich arbeiten“, so Fangohr. Aus diesem Grund wird die Freiwillige Feuerwehr am Samstag, 14. März, um 18 ein „Mit-Mach-Abend“ als Schnupperdienst veranstalten, an dem die Feuerwehrkameraden der Bevölkerung die Aufgaben der Feuerwehr vorstellt. Zudem wird die eine oder andere Übung gezeigt.

Ihre Meinung

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.