Medienhaus Brune|Mettcker
  • Anzeiger für Harlingerland
  • Jeversches Wochenblatt
  • Wilhelmshavener Zeitung
  • Shop
  • Tickets
  • Werben
  • Kontakt
 
Lokal26.de Nordsee Wangerooge

Inselkuchen: Peter Lehmkuhl fährt für sein Lieblingsgebäck von Bremen nach Harlesiel

18.05.2020

Wangerooge Da stand er nun, der einzige Container auf der Fähre, Nummer 53. Und Peter Lehmkuhl konnte es kaum abwarten, dass der Kran den Container herunterhebt. Darin befand sich nicht etwa das Gepäck von dem 84-Jährigen, sondern ein ganz besonderes Paket. „Fragile“, also: „Vorsicht, zerbrechlich“ stand darauf – und ein Gruß vom Team der Inselbäckerei Kruse. „Sie glauben ja gar nicht, was für eine Freude das war, dieses Paket in den Händen zu halten“, schwärmt Lehmkuhl.

Um sich ein kleines bisschen Wangerooge in diesen schwierigen Zeiten zu sich zu holen, hat Peter Lehmkuhl ein Paket mit Leckereien bei der Inselbäckerei bestellt. Und dafür fuhr er extra von Bremen nach Harlesiel, um das Paket in Empfang zu nehmen.

„Schon seit Jahren fahren wir regelmäßig auf die Insel“, sagt Lehmkuhl. 1967 war er selbst das erste Mal dort, seine Schwester Helga Schorn arbeitete zu der Zeit auf der Insel. „Rund 50 Mal waren wir schon dort, auch unsere Kinder waren sofort Fans von Wangerooge.“ Einmal hat er es mit einer anderen Insel versucht – aber an Wangerooge kommt für ihn einfach keine andere Insel ran.

„Inzwischen fahren wir ganz gern im Herbst, im November oder an Silvester auf die Insel.“ Keine Autos, die wunderbare Luft, ein familiäres Gefühl – all das und noch vieles mehr liebt Peter Lehmkuhl an Wangerooge. Und natürlich auch: seinen Frankfurter Franz von der Inselbäckerei Kruse. „Da geht einfach nichts drüber“, meint der 84-Jährige und lacht.

Deshalb war er auch überglücklich, als Andrea Kruse sofort zugestimmt hat, ihm ein Pakt zusammenzustellen. „Das fand ich wirklich klasse.“ Darin war nicht nur ein kompletter Frankfurter Kranz mit rund 16 einzelnen Stücken, sondern auch Seelen und Nougatringe.

Gern möchte Peter Lehm-kuhl Ende des Jahres wieder auf die Insel fahren – doch sei ja noch nicht klar, wie sich die ganze Situation um Corona noch entwickeln wird. Deshalb stand von Anfang an fest: Jeden Bissen Frankfurter Kranz wird er genießen, und mit jedem Bissen wird er an seine Insel denken, die er nun schon seiet so vielen Jahren liebt.

Antje BrüggerhoffLokalredaktion

Ihre Meinung

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.