Medienhaus Brune|Mettcker
  • Anzeiger für Harlingerland
  • Jeversches Wochenblatt
  • Wilhelmshavener Zeitung
  • Shop
  • Tickets
  • Werben
  • Kontakt
 
Lokal26.de Wilhelmshaven Blaulicht

Razzia in Wilhelmshaven: Schlag gegen die Drogenszene – Rund 40 Objekte durchsucht

04.08.2021

Wilhelmshaven Am Dienstag, 3. August, wurden seit dem frühen Morgen rund 40 Objekte wie Wohnungen, Geschäftsräume, Kellerräume und Gärten allein im Stadtgebiet Wilhelmshaven zeitgleich durchsucht. Außerdem waren weitere vier Objekte in Neuharlingersiel, in Zetel und in Burscheid (NRW) Gegenstand der Ermittlungen.

Der Grund: Aufgrund vorausgegangener Ermittlungen, bei denen bereits mehrmals hohe Mengen an Drogen sichergestellt wurden (unter anderem 50 kg Marihuana sowie 1 kg Kokain), wurden weitere Verfahren gegen die Verdächtigen eingeleitet, die zu den Durchsuchungsmaßnahmen führten. Auch die Daten des Anbieters „Encrochat“ waren Gegenstand der laufenden Ermittlungsverfahren.

29 Männer und Frauen im Alter zwischen 19 und 62 Jahren sind verdächtig, sich unabhängig voneinander wegen verschiedener Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz strafbar gemacht zu haben. Unter anderem steht der Verdacht des gewerbsmäßigen Handels mit Drogen in nicht geringer Menge im Raum.

An den Ermittlungen unter Sachleitung der Staatsanwaltschaft Oldenburg war neben der Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland insbesondere auch die Zentrale Kriminalinspektion Oldenburg beteiligt. Bei diesem Großeinsatz wurde die Polizeidirektion Oldenburg von mehreren hundert Polizeibeamtinnen und -beamten der Zentralen Polizeidirektion sowie bei einem Objekt auch von der Steuerfahndung unterstützt. Unter anderem waren fast 30 Diensthunde aus dem gesamten Land Niedersachsen insbesondere für die Suche nach Rauschgift eingesetzt.

Verfahren gegen 20 Beschuldigte

Gegen insgesamt 20 Beschuldigte wird ein Verfahren eingeleitet. Gegen einen 26-jährigen und einen 27-jährigen Wilhelmshavener wurde jeweils ein Haftbefehl vollstreckt; beide Männer sind beschuldigt, Handel mit Betäubungsmitteln im Kilogrammbereich betrieben zu haben. Die Vollstreckung des Haftbefehles gegen den 26-Jährigen erfolgte bereits in den frühen Morgenstunden vor Beginn der Durchsuchungen als dieser auf der Autobahn 29 zwischen Varel und Wilhelmshaven mit seinem Auto unterwegs war. „Dank akribischer Ermittlungsarbeit haben wir heute einen gezielten Schlag gegen die Drogenkriminalität in Wilhelmshaven setzen können. Es ist wichtig zu zeigen, dass die handelnden Personen zur Verantwortung gezogen werden. Ich danke allen Einsatzkräften für ihre engagierte Arbeit“, so der Gesamteinsatzleiter, Polizeivizepräsident Andreas Sagehorn.

Im Rahmen der Durchsuchungen wurden unter anderem jeweils geringe Mengen Betäubungsmittel, über 81.000 Euro Bargeld, eine Anscheinswaffe (täuschend echter Nachbau einer Maschinenpistole), eine Schreckschusspistole, diverse Schlagwerkzeuge, eine Taschenlampe mit Elektroschocker, ein Cryptohandy sowie mehrere Mobiltelefone, diverse Laptops, Speicherkarten und Festplatten und diverse Materialien zum Handel mit Betäubungsmitteln (Geldzählmaschine, Vakuumierungsgerät, Streckmittel, Verpackungsmaterialien) sichergestellt. Darüber hinaus beschlagnahmten die Beamten einen Audi Q 7. Ein 19-jähriger Beschuldigter aus Wilhelmshaven leistete Widerstand gegen die polizeilichen Maßnahmen. Wie die Polizei mitteilte, dauern die Ermittlungen weiter an.

Bedrohung eines Polizeibeamten

Im Frühjahr dieses Jahres sei es darüber hinaus aus dem Umfeld der Beschuldigten zu einem erheblichen Angriff auf einen Mitarbeiter der Polizei Wilhelmshaven gekommen, so die Polizei weiter. Mindestens zwei maskierte Männer hatten den Polizeibeamten während der Dunkelheit bei einem privaten Spaziergang abgefangen und versucht, durch Drohung und Nötigung polizeiliche Ermittlungen zu beeinflussen. Hierzu äußert sich Polizeipräsident Johann Kühme deutlich: „Gewaltsamen Einfluss auf Angehörige von Sicherheitsbehörden zu nehmen und Kolleginnen und Kollegen sogar zu bedrohen, um das eigene kriminelle Verhalten fortführen zu können, wird nicht akzeptiert.“ Mittlerweile konnten drei Verdächtige durch polizeiliche Ermittlungen identifiziert werden. Die Ermittlungen dauern aber ebenfalls noch an.

Kostenlos abonnieren - Unser Newsletter für die Region