Medienhaus Brune|Mettcker
  • Anzeiger für Harlingerland
  • Jeversches Wochenblatt
  • Wilhelmshavener Zeitung
  • Shop
  • Tickets
  • Werben
  • Kontakt
 
Lokal26.de Wilhelmshaven

Blaulicht-Nachrichten: Zusammenstoß mit E-Bike in Wittmund – Fahrerin verletzt

20.07.2021

Friesland /Ostfriesland /Wilhelmshaven Wir haben aktuelle Einsätze von Polizei und Feuerwehr in der Region für Sie zusammengefasst.

+++ Donnerstag, 26. August +++

Zusammenstoß mit Pedelec in Wittmund – Radfahrerin leicht verletzt

Bei einem Verkehrsunfall in Wittmund wurde heute eine Pedelec-Fahrerin verletzt. Gegen 8.10 Uhr fuhr eine 63 Jahre alte Frau mit einem Nissan auf der Esenser Straße und wollte nach rechts abbiegen. Hierbei übersah sie offenbar die Fahrerin des E-Bikes und stieß mit ihr zusammen. Die 49 Jahre alte Radfahrerin wurde leicht verletzt.

Polizei sucht Zeugen zu zwei Unfällen in Wilhelmshaven

In der Nacht von Dienstag, 24. August, 22 Uhr, auf Mittwoch, 25. August, 7.45 Uhr, beschädigte ein bislang Unbekannter einen weißen Mercedes Benz, der auf dem Parkplatz des Hotsel an der Jadeallee parkte. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Polizei Wilhelmshaven unter der Rufnummer 04421 942-0 in Verbindung zu setzen.

Außerdem erfuhr die Polizei am Mittwoch, 25. August, gegen 21.45 Uhr von einem Unfall, der sich gegen 21 Uhr auf der Peterstraße ereignet haben soll. Ein bislang unbekannter Radfahrer soll dabei die Peterstraße auf dem Radweg in westliche Richtung entgegen der Fahrtrichtung befahren haben und schließlich mit dem rechten Kotflügel eines Autos kollidiert sein. Der Besitzer des Autos stand wartend vor der Einmündung an der Lindenstraße. Nach einer Einigung blieb der Austausch der Personalien aus. Der Radfahrer wird wie folgt beschrieben: männlich, circa 30 bis 40 Jahre alt, rötlicher Bart, 165 bis 170 cm, normale Statur sowie dunkle Kleidung. Bei dem Fahrrad soll es sich um ein sehr altes stark genutztes Fahrrad gehandelt haben. Der Radfahrer sowie Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Polizei Wilhelmshaven unter der Rufnummer 04421 942-0 in Verbindung zu setzen.

Kontrollen auf der B 210 bei Schortens

Am Mittwoch haben Kräfte der Einsatz- und Streifendienste Jever und Wilhelmshaven sowie der Verfügungseinheit auf der B 210 im Bereich Schortens Kontrollen durchgeführt. Wie die Polizei heute mitteilte, wurde zwischen 14.15 und etwa 16.30 geprüft, ob sich die Autofahrer an die Höchstgeschwindigkeit und das Überholverbot halten.

Bei der Kontrolle wurden neun Verstöße gegen das Überholverbot und 18 Geschwindigkeitsüberschreitung festgestellt. Das schnellste Fahrzeug war mit mehr als 130 Kilometern pro Stunde auf der B 210 unterwegs, auf der eine zulässige Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h vorgeschrieben ist.

Weitere Kontrollen in diesem Bereich sind vorgesehen.

Ermittlungsgruppe Vakzin lässt Frieslands Impfzentrum durchsuchen

Bei den Ermittlungen wegen möglicher Impfungen mit Kochsalzlösungen hat die Polizei am Donnerstagmorgen mehrere Räumlichkeiten durchsucht. Die Durchsuchungen fanden vor allem im Landkreis Friesland in Niedersachsen statt, teilte das Polizeipräsidium Oldenburg mit. Die Beamten der Ermittlungsgruppe „Vakzin“ suchten demnach in mehreren Impfzentren nach Beweismitteln. Ein Polizeisprecher sagte am Donnerstagvormittag, es gehe bei den Durchsuchungen um den Verdacht des Abrechnungsbetruges. Weitere Details sollten im Lauf des Tages bekanntgegeben werden.

Lesen Sie auch:

Ermittlungen gegen DRK-Mitarbeiter
Landkreis Friesland kündigt Vertrag mit dem DRK – Johanniter betreiben künftig das Impfzentrum

Ermittelt wird gegen eine examinierte Krankenschwester. Sie hatte eingeräumt, am Impfzentrum in Schortens am 21. April sechs Spritzen für Corona-Schutzimpfungen überwiegend mit Kochsalzlösungen gefüllt zu haben. Ihr war beim Anmischen ein Fläschchen mit Impfstoff runtergefallen, was sie nach eigener Aussage vertuschen wollte. Am 10. August hatten Kreis und Polizei dann mitgeteilt, dass nach weiteren Zeugenaussagen nicht ausgeschlossen werden könne, dass die Frau weitere Spritzen mit Kochsalzlösungen aufgezogen habe. Um die möglicherweise fehlenden Impfungen nachzuholen, sollen daher knapp zehntausend Betroffene als Vorsichtsmaßnahme nachgeimpft werden. Auswirkungen auf den laufenden Impfbetrieb haben die Durchsuchungen laut Angaben des Landkreises Friesland nicht. Weitere Details sollten im Lauf des Tages bekanntgegeben werden. (dpa)

+++ Mittwoch, 25. August +++

Salzsäure ausgelaufen – Wangerländische Straße in Jever war für rund fünfeinhalb Stunden gesperrt

Im Laufe des Mittwochnachmittages räumten eine 83-jährige Frau und ein 56-jähriger Mann eine Garage in Jever aus. Hierbei wurden mehrere Behältnisse, unter anderem mit haushaltsüblichen Farben, Lacken, Reiniger und Ölen, aufgefunden. Dieses wurde in das Auto des 56-Jährigen gestellt und zur Mülldeponie nach Wilhelmshaven gebracht. Eine Entsorgung der Flüssigkeiten konnte dort auf Grund der Menge nicht gewährleistet werden, sodass beide sich auf den Weg zur Deponie nach Wiefels machten. Auf der Fahrt zur Deponie klagten beide Insassen über Übelkeit, Husten und Unwohlsein, sodass die Fahrt unterbrochen und ein Parkplatz in der Wangerländischen Straße in Jever angefahren wurde. Auf Grund der gegebenen Umstände wurde die Freiwillige Feuerwehr und der Gefahrgutzug des Landkreises Friesland zum Abstellort des Autos entsandt. Hier wurde festgestellt, dass sich in einem Behälter Salzsäure befunden hat, welche im Auto ausgelaufen ist. Die beiden Insassen wurden durch Mitarbeiter des Rettungsdienstes Friesland versorgt, eine weitere ärztliche Behandlung war nicht erforderlich. Die ausgetretenen Schadstoffe im Auto konnten durch die Feuerwehr gebunden werden, die Entsorgung erfolgt durch eine Spezialfirma. Der nicht mehr nutzbare PKW wurde abgeschleppt.

Für ca. fünfeinhalb Stunden musste der Bereich in einem Umkreis von 50 Metern gesperrt werden. Insgesamt waren 60 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Jever, des Gefahrenzuges des Landkreises Friesland, der Rettungsdienst des Landkreises Friesland, sowie Beamte des Polizeikommissariats Jever im Einsatz. Das teilte die Polizei in der Nacht auf Donnerstag mit.

Unfall mit schwer verletztem Motorradfahrer in Jever

Am Dienstag kam es auf der Schützenhofstraße in Jever gegen 13.20 Uhr zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Auto und einem Motorrad. Der 19-jähriger Fahrer eines Renault Megane fuhr aus einer Parkbucht auf die Fahrbahn, ohne auf den fließenden Verkehr zu achten. Er übersah dabei einen 48-jährigen Motorradfahrer, der durch den Zusammenstoß zu Fall kam und sich schwer verletzte. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden.

Zusammenstoß zwischen Auto und Rad in Sande – 10-Jähriger leicht verletzt

An der Einmündung Dollstraße /Birkenweg in Sande kam es am Dienstag, gegen 16.30 Uhr zu einem Verkehrsunfall. Eine 40-jährige Autofahrerin fuhr mit ihrem VW auf dem Birkenweg Richtung Kreisstraße 91. Währenddessen fuhr ein 10-Jähriger mit dem Fahrrad auf dem Gehweg entlang der Kreisstraße. Als er in den Birkenweg abbiegen wollte, kam es im Einmündungsbereich zum Zusammenstoß, da der Radfahrer nicht möglichst weit rechts fuhr und somit die Kurve schnitt. Die Autofahrerin konnte einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Am Rad und am Auto entstand Sachschaden, der Junge verletzte sich leicht.

Kind mit Pedelec angefahren: Polizei sucht Zeugen des Vorfalls in Norddeich

Die Polizei sucht Zeugen eines Verkehrsunfalls, der sich am Montag in der Badestraße in Norddeich ereignete. Gegen 16.30 Uhr fuhr ein bislang unbekannter Pedelec-Fahrer auf dem dortigen Radweg und stieß zwischen der Hundewiese und dem Haus des Gastes mit einem achtjährigen Mädchen zusammen. Das Kind wurde leicht verletzt. Ein Austausch der Personalien fand vor Ort nicht statt. Die Polizei bittet den Radfahrer sowie Zeugen des Unfalls, sich zu melden. Insbesondere ein Pärchen, das dort mit einem Hund spazieren war und sich noch mit der Familie des Mädchens unterhalten hatte, wird gebeten, sich mit der Polizei Norden in Verbindung zu setzen unter Telefon 04931 9210. (Quelle: Polizei)

Radfahrer bei Unfall auf Norderney schwer verletzt

Auf Norderney wurde am Dienstag ein Radfahrer bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt. Der 45 Jahre alte Mann fuhr gegen 16.45 Uhr neben einer 42-jährigen Radfahrerin auf dem Karl-Rieger-Weg, als sich die Lenker der beiden Fahrräder berührten. Der Mann stürzte auf die Fahrbahn und wurde schwer verletzt. Ein Rettungshubschrauber brachte ihn in eine Klinik. (Quelle: Polizei)

Heuballen in Moorhusen fangen Feuer

Am Dienstagabend wurde der Vater eines Landwirtes aus Moorhusen auf einen beißenden Geruch aufmerksam. Relativ schnell fand er heraus, dass rund 60-80 gelagerte Rundballen qualmten. Unverzüglich informierte er seinen Sohn und die Feuerwehr wurde verständigt.

Um 21.05 Uhr wurden die Feuerwehren Münkeboe-Moorhusen und Victorbur nach Moorhusen in die Straße „Höchte“ alarmiert. Nachdem der Einsatzleiter die Lage erkundet hatte, ließ dieser den Einsatzleitwagen zur besseren Koordination und Dokumentation sowie das Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug aus Uthwerdum nachalarmieren.

Den Einsatzkräften war durch die Lage vor Ort schnell klar, dass die Rundballen, die glücklicherweise im freien gelagert waren, auseinandergefahren werden mussten. Der hiesige Landwirt unterstützte hier. Die Einsatzleitung ließ jeden einzelnen abtransportierten Rundballen durch Heumessgeräte auf ihre Temperatur kontrollieren. Auf dem Hof des Landwirtes wurden die Rundballen nach den jeweiligen Gefahrenwerten kontrolliert sortiert. Um die Sicherheit der Einsatzkräfte auf dem dunklen Hof sicherzustellen, bauten die Kräfte vom Beleuchtungsanhänger der Victorburer Feuerwehre mehrere Lichtmasten auf. 12-15 der Rundballen hatten waren beim Auseinanderfahren bereits am Kokeln bzw. fingen direkt Feuer. Diese wurden von den Kräften auseinandergezogen und gelöscht.

Nach rund zweistündigem Einsatze konnte „Feuer aus“ gemeldet werden. Die Feuerwehr war mit sechs Fahrzeugen und 40 Einsatzkräften vor Ort. Ebenfalls war die Polizei im Einsatz. (Quelle: Feuerwehr)

Unfall in Ihlow – 65-jähriger Motorradfahrer bei Kollision mit Auto schwer verletzt

Ein Motorradfahrer ist am Dienstagnachmittag bei einem Verkehrsunfall in der Gemeinde Ihlow schwer verletzt worden. Nach ersten Erkenntnissen verließ gegen 16.20 Uhr ein 68 Jahre alter VW-Fahrer an der Anschlussstelle Riepe in Fahrtrichtung Emden die A31 und wollte auf die Friesenstraße (L1) in Richtung Oldersum fahren. Hierbei übersah er offenbar einen 65 Jahre alten Motorradfahrer, der auf der L1 in Richtung Aurich fuhr. Es kam zur Kollision zwischen dem Motorrad und dem abbiegenden Auto. Der Motorradfahrer aus Moormerland wurde schwer verletzt. Ein Rettungshubschrauber kam zum Einsatz und brachte den 65-Jährigen in eine Klinik. Der VW-Fahrer aus Ihlow blieb nach ersten Erkenntnissen unverletzt. Die Friesenstraße war im Einmündungsbereich für etwa anderthalb Stunden voll gesperrt. Auch die Anschlussstelle Riepe der A31 in Richtungsfahrbahn Emden war für die Zeit der Unfallaufnahme gesperrt.

+++ Dienstag, 24. August +++

Zwei Autofahrer in Wilhelmshaven mit Alkohol im Blut erwischt

Zwei Autofahrer wurden am Montagabend von Beamten der Polizei Wilhelmshaven dabei erwischt, wie sie mit ihren Autos alkoholisiert im Stadtgebiet unterwegs waren. Einen 50-Jährigen trafen die Beamten um 21.38 Uhr in der Südstadt an. Die Kontrolle ergab, dass der Mann unter Alkoholeinfluss stand. Beim Atemalkoholtest kam ein Wert von 1,77 Promille heraus, so dass die Beamten eine Blutprobenentnahme anordneten, den Führerschein sicherstellten und ein Strafverfahren einleiteten. Diese Maßnahmen waren auch die Konsequenz für eine 29-Jährige, die die Polizisten wenig später, gegen 22.35 Uhr, am Banter Weg kontrollierten. Ein Atemalkoholtest ergab bei der Wilhelmshavenerin einen Wert von 1,46 Promille.

Räuberischer Diebstahl in Bockhorn – Zeugen gesucht

Eine unbekannte Kundin löste am Montag gegen 12 Uhr beim Verlassen eines Geschäftes an der Langen Straße in Bockhorn die Warensicherung aus und stieg in ein Auto. Eine Mitarbeiterin des Ladens folgte ihr, um sie auf den ausgelösten Alarm zum Schutz vor Diebstahl anzusprechen. Sie öffnete die Tür, woraufhin die Unbekannte ihr Auto zurücksetzte und die Mitarbeiterin beinahe umfuhr. Dann fuhr sie davon. Laut Zeugenaussagen wird die unbekannte Täterin wie folgt beschrieben: Etwa 1,60 Meter groß, circa 60 Jahre alt, halb lange gräuliche Haare, Brille, Mundschutz und schlanke Statur. Außerdem soll sie Jeanshose und ein helles Strickoberteil getragen sowie einen blauen Einkaufskorb mit Reißverschluss mit sich geführt haben. Angaben zu gestohlener Ware liegen der Polizei derzeit nicht vor. Mögliche Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei in Varel unter der Tel. 04451/ 923-0 in Verbindung zu setzen.

Motorradfahrer bei missglücktem Überholmanöver in Bockhorn schwer verletzt

Am Montag befuhr ein 31-Jähriger aus Westerstede gegen 19.45 Uhr mit seinem Motorrad die Westersteder Straße in Richtung Neuenburg. Kurz hinter der Straße „Weg von der Schule“ überholte er eine vor ihm befindliche Fahrzeugreihe. Aus dieser scherte eine 20-Jährige aus Zetel mit ihrem Opel aus. Es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge. Der 31-Jährige stürzte, zog sich schwere Verletzungen zu und wurde der Ammerlandklinik in Westerstede zugeführt. (Quelle: Polizei)

Feuerwehr verhindert Zimmerbrand in Dornumersiel

Um kurz nach 15 Uhr schrillten am Montag die Meldeempfänger in der Gemeinde Dornum für die Ortswehren Dornum, Roggenstede und Westerbur. Aufmerksame Bürger hatten den Alarm eines Rauchmelders in einem Mehrfamilienhaus wahrgenommen und die Kooperative Regionalleitstelle Ostfriesland in Wittmund kontaktiert.

Zufällig war der zuständige Ortsbrandmeister aus Westerbur im Ort und begab sich unverzüglich zur Einsatzstelle. Nachdem der Hausmeister die Tür geöffnet hatte, konnte die Wohnung erkundet werden. Feuer wurde nicht festgestellt, lediglich der Einkauf, der sich auf dem Herd befand, war leicht angebrannt, wodurch der Rauchmelder ausgelöst hatte. Eine weitere Gefährdung war nicht gegeben, sodass die anfahrenden Einsatzkräfte die Einsatzfahrt abbrechen konnte

Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr konnte ein größerer Schaden vermieden werden. Die Wohnung wurde im Anschluss mit einem Hochdrucklüfter quergelüftet, sodass die Wohnung bewohnbar ist. Im Einsatz waren neben den drei Ortswehren auch das DRK OV Dornum sowie die Polizei.

+++ Montag, 23. August +++

61-Jährige im Wilhelmshavener Kurpark gestürzt – Fremdeinwirkung?

Eine 61-Jährige Wilhelmshavenerin soll vergangenen Mittwoch, 18. August, im Kurpark mit dem Fahrrad zwei Mal gestürzt sein. Gegen 22.38 Uhr erhielt die Polizei Wilhelmshaven Kenntnis davon. Laut der Betroffenen seien drei männliche unbekannte Personen Schuld an den Stürzen. Diese habe sie auf dem Parkmittelweg in Höhe des dortigen Spielplatzes bemerkt. Die drei Unbekannten haben ihr vor den beiden Stürzen jeweils einen unbekannten Gegenstand zwischen die Fahrradspeichen gesteckt. Die Frau zog sich Schürfwunden zu. Die bisherigen Ermittlungen liefen erfolglos, so dass sich die Polizei jetzt gezielt an die Bevölkerung wendet und Zeugen mit sachdienichen Hinweisen bittet, sich unter Tel. 04421 942-0 bei der Polizei Wilhelmshaven zu melden.

Mann auf Norderney schwer verletzt

In der Nacht zu Sonntag wurde ein Mann auf Norderney schwer verletzt. Der 39-jährige Inselbewohner geriet nach ersten Erkenntnissen gegen 2.30 Uhr vor einer Diskothek an der Kirchstraße mit drei weiteren Inselbewohnern in eine verbale Auseinandersetzung. Im weiteren Verlauf sollen zwei der Beschuldigten das Opfer geschlagen und gegen den Kopf getreten haben. Der 39-jährige Opfer wurde erheblich verletzt und musste mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht werden. Gegen die drei mutmaßlichen Täter im Alter von 28, 53 und 62 Jahren wurden Ermittlungen eingeleitet. Die Polizei sucht weitere Zeugen des Vorfalls. Personen, die Angaben zu dem Geschehen machen können, werden gebeten, sich unter Tel. 04932 92980 zu melden.

Frau stößt zweijähriges Kind in Aurich um – Polizei sucht Zeugen

Die Polizei sucht Zeugen für einen Fall, der sich am vergangenen Mittwoch, 18. August, in der Auricher Innenstadt am Fischteichweg ereignete. In einem Einkaufszentrum soll eine 39-jährige Frau gegen 17.45 Uhr in Höhe des Eiscafés auf ein zweijähriges Kind zugegangen sein und es mit ihrem Knie umgestoßen haben. Das Kind fiel auf den Hinterkopf und wurde verletzt. Die amtsbekannte Frau flüchtete zunächst in Richtung Georgswall, konnte aber von mehreren Passanten in der Nähe festgehalten werden, bis die Polizei eintraf. Diese bittet Zeugen, die etwas zu der Körperverletzung sagen können – insbesondere eine Frau mit kurzen blonden Haaren und Brille sowie drei Jugendliche, die der Beschuldigten nach der Tat gefolgt waren – sich unter Tel. 04941 606215 zu melden.

Ohne Führerschein in Esens unterwegs

Am Sonntagnachmittag stoppte die Polizei einen Mercedes-Fahrer. Bei der Kontrolle kam heraus, dass der 58-Jährige ohne Führerschein unterwegs war. Die Beamten untersagten ihm die Weiterfahrt und fertigten eine Strafanzeige.

Flucht nach Schaden auf Baumarkt-Parkplatz in Wittmund

Ein VW Golf Sportsvan wurde am Samstag auf dem Parkplatz eines Baumarktes in Wittmund beschädigt. Der bislang unbekannte Verursacher stieß vermutlich mit seinem Fahrzeug gegen den geparkten Golf und flüchtete. Der Unfall ereignete sich zwischen 11.45 und 12.15 Uhr. Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter Tel. 04462 9110 entgegen.

Betrunkener 47-Jähriger fährt mittags mit 2,8 Promille durch Wilhelmshaven

Am Sonntag erhielt die Polizei Wilhelmshaven gegen 11.51 Uhr Kenntnis von einem silbernen Jeep der die Alfred-Eckhardt-Straße in Wilhelmshaven in starken Schlangenlinien befahren soll. Durch die Fahrweise seien im Gegenverkehr befindliche Pkw zum Teil gezwungen worden abzubremsen.

Am Steuer trafen die Beamten auf einen 47-Jährigen, der deutlich unter Alkoholeinfluss stand. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,79 Promille, sodass die Anordnung einer Blutprobenentnahme und die Einleitung eines Strafverfahrens folgten. Da der 47-jährige Mann über keinen festen Wohnsitz in Deutschland verfügt, musste er nach Antrag der Staatsanwaltschaft Oldenburg und richterlicher Anordnung eine Sicherheitsleistung in Höhe von 500 Euro entrichten.

Der 47-Jährige wurde zur Ausnüchterung dem polizeilichen Gewahrsam zugeführt und am heutigen Morgen wieder entlassen. (Quelle: Polizei)

Diebe brechen in Haus im Wangerland ein, obwohl Bewohner zu Hause waren

04463 80891-0 entgegen.

Mehrere Unfallfluchten in der Jadestadt – Zeugen gesucht

Die Polizei Wilhelmshaven sucht für mehrere Unfallfluchten, die sich am Wochenende ereignet haben sollen, Zeugen. Zwischen Freitag, 20. August, 10 Uhr, und Samstag, 21. August, 16.30 Uhr, wurde an der Ahrstraße ein Ford C Max, der in Höhe der Hausnummer 26 geparkt stand, vermutlich beim Ein- oder Ausparken des unbekannten Verursachers beschädigt. An dem Auto entstand linksseitig ein Schaden in Höhe von 1000 Euro. Bei einer weiteren Unfallflucht entstand an der Front eines parkenden Opel Sachschaden in Höhe von etwa 500 Euro. Das Auto stand am Samstag zwischen 0.30 und 9.50 Uhr an der Straße Neuender Reihe in Höhe von Hausnummer 6 geparkt. Sonntagabend erhielt die Polizei Wilhelmshaven zudem Kenntnis einer weiteren Unfallflucht, die sich gegen 20.49 Uhr an der Rheinstraße, Höhe der Hausnummer 134, ereignet haben soll. Laut Zeugenaussage sei ein dunkles Auto beim Ausparken zweimal rückwärts gegen einen geparkten schwarzen Audi gestoßen und anschließend Richtung Virchowstraße davongefahren. An dem Audi entstand Sachschaden. Zeugen, die zu den Fällen sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Polizei Wilhelmshaven unter Tel. 04421 942-0 in Verbindung zu setzen.

Lkw landet im Graben – Bergung dauert zwei Stunden

Von der Fahrbahn nach rechts ab geriet am Freitagvormittag ein 49-Jähriger Lkw-Fahrer im Wangerland. Wie die Polizei heute mitteilte, war der Fahrer kurz nach 10 Uhr aufgrund von Unachtsamkeit zunächst in die weiche Berme geraten und stürzte dann mit dem Lkw seitlich in den rechten Straßenseitengraben. Der Fahrer wurde nicht verletzt und konnte selbstständig die Polizei rufen. Die Strecke zwischen Horum und Förrien (K 87) musste in der Zeit von 12 bis 12.30 Uhr voll gesperrt werden. Ansonsten konnte der Verkehr einseitig an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden. Die Bergungsarbeiten gestalteten sich langwierig und dauerten etwa zwei Stunden (von 11.35 Uhr bis 13.15 Uhr). Der Lkw musste abgeschleppt werden, er war nicht mehr fahrbereit. Die Berme wurde auf einer Länge von 20 Metern beschädigt, die Unfallstelle von der Straßenmeisterei abgesichert und gereinigt.

+++ Freitag, 20. August +++

Unfall in der Freiligrathstraße: Zeugen gesucht

Am Mittwoch, 18. August, kam es gegen 4.11 Uhr in der Wilhelmshavener Freiligrathstraße zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein Auto in Höhe der Hausnummer 94 gegen einen auf der Fahrbahn liegenden E-Scooter fuhr. Am Pkw entstand Sachschaden, der 30-jährige Fahrzeugführer blieb unverletzt. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Polizei Wilhelmshaven unter der Rufnummer 04421 942-0 in Verbindung zu setzen.

Dachstuhl im Vollbrand

Komplett abgebrannt ist am Donnerstagabend, 19. August, eine Autowerkstatt in der Möwenstraße. Gegen 18.25 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert, kurze Zeit später waren 75 Einsatzkräfte aller Freiwilligen Feuerwehren der Stadt sowie der Berufsfeuerwehr im Einsatz. Beim Eintreffen der ersten Wagen stand der Dachstuhl bereits in Vollbrand. Das Übergreifen der Flammen auf die Nachbargebäude wurde aber verhindert, so Einsatzleiter Patrick Blaes. Die Brandursache konnte noch nicht ermittelt werden, gegen 23 Uhr war der Einsatz beendet.

+++ Mittwoch, 18. August +++

Drei Personen bei Auffahrunfall in Großheide verletzt

Drei Personen sind am Dienstag bei einem Unfall in Großheide verletzt worden. Auf der Großheider Straße fuhr gegen 15 Uhr eine 79 Jahre alte Honda-Fahrerin auf einen vorausfahrenden VW auf. Der 46-jährige VW-Fahrer, seine 47-jährige Beifahrerin sowie die 67-jährige Beifahrerin im Honda wurden leicht verletzt. Sie wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. (Quelle: Polizei)

Brand auf einem Wilhelmshavener Balkon

Ein Brand auf einem Balkon hat die Feuerwehr Wilhelmshaven am frühen Mittwochmittag, 18. August, auf den Plan gerufen: Passanten hatten im Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses in der Bismarckstraße Rauch entdeckt und daraufhin die Feuerwehr alarmiert. Aus ungeklärter Ursache war es auf dem Balkon im Bereich eines Aschenbechers zu einem Feuer gekommen, das auf Kleinmobiliar übergegriffen hatte. Der Bewohner hatte jedoch bereits Löschmaßnahmen eingeleitet, sodass die Feuerwehr den gesamten Bereich nur noch auf Glutnester überprüfen und nachlöschen musste.

Polizei Wilhelmshaven sucht Zeugen nach Unfallflucht

Ein unbekannter Täter hat am Montag, 16. August, in der Bahnhofstraße Ecke Mitscherlichstraße einen parkenden Ford S-Max mit Münchener Kennzeichen beschädigt und sich danach vom Unfallort entfernt. Die Tat ereignete sich im Zeitraum von 12.56 Uhr bis 15.02 Uhr. Laut Zeugenaussagen hatte zuvor neben dem beschädigten Fahrzeug ein weißer VW Bus T6 (30 Jahre Edition) gestanden, der als Unfallverursacher in Frage kommen könnte. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Polizei Wilhelmshaven unter der Rufnummer 04421 942-0 in Verbindung zu setzen.

+++ Dienstag, 17. August +++

Reifen am Kanal in Großefehn entsorgt – Polizei sucht Zeugen

In Großefehn haben Unbekannte unerlaubt Müll in der Natur entsorgt. Nach bisherigem Erkenntnisstand wurden etwa 20 Altreifen sowie Hausmüll am Rande eines Pendlerparkplatzes, Im Unterende Nord, in unmittelbarer Nähe zur B72 in der Natur zurückgelassen. Einige der entsorgten Reifen lagen im Spetzerfehnkanal. Die Tat ereignete sich vermutlich am Montag. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise auf den oder die Verursacher unter Telefon 04944 914050. (Quelle: Polizei)

+++ Montag, 16. August +++

Polizei sucht Zeugen nach PKW-Aufbruch in Wilhelmshaven

Unbekannte Täter zerstörten am Sonntag im Zeitraum von

15.30 Uhr bis 16.08 Uhr die Fallscheibe der Beifahrertür eines Pkw, der auf einem Parkplatz in der Friedenstraße im Bereich der Berliner Straße stand, und entwendeten aus dem Fahrzeuginneren eine Handtasche samt Portemonnaie und Mobiltelefon.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Polizei Wilhelmshaven unter der Rufnummer 04421 942-0 in Verbindung zu setzen.

Unfallverursacher entfernt sich unerlaubt von der Unfallstelle

Am 15.08.2021, gegen 19.12 Uhr, setzte ein 70-jähriger Mann mit seinem Pkw zurück und stieß dabei gegen die Seite eines in der Lange Straße in Hooksiel ordnungsgemäß geparkten Pkw. Der Vorfall wurde von dem Halter des geparkten Pkw beobachtet, der den Unfallverursacher ansprach.

Anstatt auf die Polizei zu warten, entfernte sich der Unfallverursacher, den nun ein Strafverfahren erwartet, unerlaubt von der Unfallstelle.

Mit 1,83 Promille in Varel kontrolliert

Am Sonntagabend kontrollierten Beamte des Polizeikommissariates Varel gegen 23.55 Uhr in der Neue Straße einen 42-jährigen Pkw-Fahrer, bei dem eine Alkoholbeeinflussung festgestellt wurde.

Da ein Test einen Wert von 1,83 Promille ergab, ordneten die Beamten eine Blutprobenentnahme an und leiteten ein Ermittlungsverfahren ein.

Die bei diesem Wert übliche vorläufige Einziehung der Fahrerlaubnis konnte von den eingesetzten Beamten nicht durchgeführt werden, da dem 42-Jährigen bereits in einem früheren Verfahren die Fahrerlaubnis entzogen worden war.

Polizei Jever sucht Zeugen nach Diebstahl aus Pkw

Am Freitag kam es gegen 16 Uhr auf dem Parkplatz eines Verbrauchermarktes in der Adolf-Ahlers-Straße in Jever zum Diebstahl einer Geldbörse.

Während ein 75-jähriger Mann seinen Einkaufswagen zurückbrachte, nutzten die Täter diesen kurzen Moment, um die Geldbörse des Mannes aus dessen unverschlossenen Pkw zu entwenden. Zeugenhinweise nimmt die Polizei Jever unter der Rufnummer 04461 9211-0 entgegen.

+++ Sonntag, 15. August +++

DGZRS rettet Kind aus Fahrwasser in Neßmersiel

In der Gemeinde Dornum mussten Freitagnachmittag gleich zweimal Menschen aus dem Wasser gerettet werden. Die Leitstelle der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) meldete zunächst ein Kind im Wasser, das sich aus eigener Kraft nicht selbst ans Festland retten konnte und abzutreiben drohte. Die Besatzung des Baltrumer Rettungsbootes nahm das Kind unversehrt auf; im Hafen von Neßmersiel übergab sie das Kind den Eltern. Alarmiert waren neben dem Rettungsboot zahlreiche weitere Kräfte von Dornumer Feuerwehren und DLRG, die den Einsatz nach der Rettung abbrechen konnten.Kurz darauf ging ein erneuter Notruf ein: Eine Person klammerte sich an einem Poller nahe des Neßmersieler Fahrwassers. Sie wurde aber bald von einer Bootsbesatzung aufgenommen und im Hafen dem Rettungsdienst übergeben. Ein Krankenhausaufenthalt war jedoch nicht nötig.

26-Jähriger randaliert in Auricher Tankstelle

Ein 26-jähriger Auricher randalierte am Samstagabend in einer Tankstelle an der Esenser Straße. Hierbei warf er diverse Gegenstände aus dem Verkaufsraum durch die Gegend und ging schließlich auch anwesende Personen in aggressiver Form an. Die kurz darauf eintreffende Polizeistreife konnte den jungen Mann, weiterhin höchst aufgebracht, im Außenbereich antreffen, Handfesseln anlegen und für die weitere Nacht in polizeilichen Gewahrsam verbringen. Hiermit offensichtlich nicht einverstanden verhielt sich der Auricher erheblich renitent und leistete mit allen Kräften Widerstand gegen die polizeiliche Maßnahme. (Quelle: Polizei)

Feuer in Nenndorf: Flammen eines brennenden Transporters greifen auf Wohnhaus über

Gegen zwei Uhr in der Nacht zu Sonntag bemerkten Nachbarn eine starke Rauchentwicklung im Wittmunder Ortsteil Nenndorf. Auf einer Auffahrt, direkt am Wohngebäude brannte ein Transporter in voller Ausdehnung. Bereits beim Eintreffen des stellvertretenden Wittmunder Ortsbrandmeisters waren die Flammen auf das Wohngebäude übergegriffen und zogen unter die Dachhaut. Daher wurde unverzüglich die Alarmstufe erhöht, sodass neben den bereits alarmierten Ortsfeuerwehren Eggelingen und Wittmund auch die Ortsfeuerwehr Burhafe nachalarmiert wurde.

Da die Anwohner zum Schadenszeitpunkt Ortsabwesend waren, konnte man sich umfassend auf die Brandbekämpfung konzentrieren. Die sogleich eingeleiteten Löschmaßnahmen mit zwei Trupps unter Atemschutz in der Innenbrandbekämpfung und einem weiteren Trupp unter Atemschutz bei der Außenbrandbekämpfung zeigte Wirkung. Eine Ausbreitung auf weitere Gebäudeteile konnte verhindert werden. Um die Löschmaßnahmen zu vereinfachen, deckte die Besatzung der Drehleiter mit dem Einreißhaken das Dach ab. Weitere Glutnester konnten somit direkt abgelöscht werden.

Aufgrund der auslaufenden Betriebsstoffe wurde die untere Wasserbehörde des Landkreises Wittmund hinzugezogen. Bereits während der Löschmaßnahmen wurden umliegende Gullys mit Folie verschlossen, um zu verhindern, dass kontaminiertes Wasser in die Entwässerung gerät. Die untere Wasserbehörde beauftragt nun lediglich eine Fachfirma, um die entstandenen Straßenverunreinigungen zu beseitigen.

Zur Verpflegung der rund 70 Einsatzkräfte war der Verpflegungszug der Kreisfeuerwehr Wittmund, stationiert bei der Ortsfeuerwehr Holtgast im Einsatz. Außerdem war die Bereitschaft der FTZ Wittmund vor Ort, um die Einsatzmittel zu tauschen. Damit das Objekt ordnungsgemäß verschlossen wird, war außerdem der städtische Bauhof vor Ort. Zur Absicherung der Einsatzkräfte war die Bereitschaft des DRK Wittmund vor Ort. Ein Feuerwehrmann wurde während der Löschmaßnahmen verletzt und dem Rettungsdienst des Landkreises Wittmund übergeben.

Zum Schadenshergang kann gegenwärtig keine Aussage getroffen werden. Die Polizei hat dazu die entsprechenden Ermittlungen in die Wege geleitet.

Gegen 7 Uhr konnte der Einsatz für die rund 70 Einsatzkräfte beendet werden. (Quelle: Freiwillige Feuerwehr Wittmund)

+++ Samstag, 14. August +++

Heckenbrand bei der Wilhelmshavener Straße Am Wiesenhof

Mehrere Passanten beobachteten am Samstagmittag eine starke Rauchentwicklung im Bereich der Straße Am Wiesenhof mit. Durch die eingesetzten Beamten und die Feuerwehr kann eine brennende Hecke als Ursache ausfindig gemacht werden. Ursächlich für den Brand ist vermutlich der falsche Umgang mit einem Unkrautentferner. Der Brand ist inzwischen gelöscht. (Quelle: Polizei)

Brand in Aurich: Unbekannte zünden Europaletten an

Auf dem Grundstück der Oldersumer Straße 195, im Auricher Ortsteil Haxtum kam es am Freitag, gegen 14:30 Uhr, zu einem Brand von mehreren Europaletten. Die verständigten Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr hatten das Geschehen kurz nach Eintreffen unter Kontrolle, sodass es nicht zu größeren Schäden kam. Erste Ermittlungen der Polizei ergaben, dass die Paletten von Personen angezündet wurden, welche im Anschluss fußläufig flüchteten. Die Polizei bittet weitere Zeugen zu dem Geschehen, sich unter 04941-6060 zu melden. (Quelle: Polizei)

+++ Freitag, 13. August +++

Unfall in Esens – 27-jähriger E-Scooterfahrer verletzt sich bei Sturz schwer

In Esens ist der Fahrer eines Elektrokleinstfahrzeugs bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt worden. Der 27-Jährige aus der Samtgemeinde Esens fuhr nach bisherigem Erkenntnisstand in der Nacht zu Freitag, um kurz nach Mitternacht, auf der Auricher Straße in Richtung Dunum. Aus noch ungeklärter Ursache kam er mit seinem E-Scooter alleinbeteiligt nach rechts von der Fahrbahn ab. Er stürzte und wurde schwer verletzt. Ein Rettungswagen brachte ihn ins Krankenhaus. (Quelle: Polizei)

Fahrradfahrer bei Unfall in der Krummhörn schwer verletzt

Bei einem Fahrradunfall in der Gemeinde Krummhörn ist am Donnerstag ein 44-jähriger Mann schwer verletzt worden. Der 44-Jährige fuhr gegen 15.20 Uhr mit dem Fahrrad auf dem Geh- und Radweg an der Eilsumer Straße (L 4) von Jennelt in Richtung Pewsum, als ihn ein 58-jähriger Pedelec-Fahrer überholte. Nach ersten Erkenntnissen berührten sich die Räder, wodurch der 44-jährige Fahrradfahrer stürzte. Er wurde schwer verletzt und mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. (Quelle: Polizei)

Mehrere Feuer in Wirdum und Grimersum – Polizei geht von Brandstiftung aus

Die Ermittler der Polizei Norden bitten nach mehreren Brandgeschehen in Wirdum und Grimersum die Bevölkerung um Mithilfe. In der Nacht zu Samstag, 7. August, war im Kirchwarfenweg in Wirdum eine Doppelhaushälfte in Brand geraten. Zwei Wochen zuvor, in der Nacht zu Sonntag, 25. Juli, hatte auf einem Grundstück in der Nordlohne in Wirdum ein Wohnwagen gebrannt. Zu einem weiteren Brandgeschehen in örtlicher Nähe kam es bereits am 9. Juni, als an der Eilsumer Landstraße in Grimersum gegen 19.30 Uhr eine Biogasanlage in Brand geriet. Die Polizei geht in allen drei Fällen von Brandstiftung aus. Ein möglicher Zusammenhang der Taten ist derzeit nicht auszuschließen. Einer der Geschädigten setzt eine Belohnung in Höhe von 4000 Euro für Hinweise aus, die zur Ergreifung und rechtskräftigen Verurteilung des Täters bzw. der Täter führen. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Norden entgegen unter der Rufnummer 04931 9210. (Quelle: Polizei)

+++ Donnerstag, 12. August +++

Betrunkener Lkw-Fahrer mit 2,9 Promille in Emden unterwegs

In Emden wurde am Mittwoch ein augenscheinlich betrunkener Lkw-Fahrer von im Bereich der Eichstraße von Augenzeugen der Polizei gemeldet. Einsatzkräfte der Polizei trafen dort auf den 45-jährigen Fahrer, bei welchem nach weiterer Überprüfung eine Alkoholbeeinflussung vom 2,92 Promille festgestellt wurde. Dem Mann mit Wohnsitz im europäischen Ausland wurde eine Blutprobe entnommen und das Führen von Fahrzeugen im Bundesgebiet untersagt. Zur weiteren Verhinderung von Verkehrsstraftaten wurde der Fahrzeugschlüssel vorsorglich sichergestellt. Der Mann muss sich nun in einem Strafverfahren verantworten.

Am gleichen Tag um 18:32 Uhr wurde der Polizei der weitere Verdacht einer Trunkenheitsfahrt gemeldet, der sich bei der Kontrolle einer 48-jährigen Frau aus dem Landkreis Cloppenburg bestätigte, welche mit ihrem Auto auf der Hansastraße unterwegs war. Bei der Überprüfung stellte sich heraus, dass die Betroffene unter dem Einfluss von 1,46 Promille Alkohol stand. Auch hier wurde eine Blutprobe angeordnet. Die Fahrerlaubnis der Frau wurde sichergestellt und die Weiterfahrt untersagt. Die 48-Jährige muss sich nun ebenfalls in einem Strafverfahren verantworten.

Autofahrer gerät bei Neuharlingersiel in Gegenverkehr

Zu einem Verkehrsunfall kam es am Mittwochnachmittag gegen 16.45 Uhr auf der Großholum-Dorfstraße (L6) zwischen Esens und Neuharlingersiel. Zwei Autofahrer fuhren nach bisherigem Erkenntnisstand hintereinander in Richtung Neuharlingersiel, als ihnen kurz vor Groß Hulum ein weißes Auto entgegenkam. Der Fahrer des weißen Autos geriet auf den linken Fahrstreifen und streifte den voranfahrenden Ford Transit, teile die Polizei mit. Anschließend fuhr der Fahrer des weißen PKW zurück auf seinen Fahrstreifen, geriet jedoch nach etwa 50 Metern wieder auf die Gegenfahrbahn.

Hier konnte der zweite Autofahrer, der in Richtung Neuharlingersiel unterwegs war, noch rechtzeitig nach rechts auf den Grünstreifen ausweichen, um einen Frontalzusammenstoß zu verhindern. An dem Ford Transit, der touchiert wurde, entstand Sachschaden. Der Fahrer des weißen Autos setzte seine Fahrt in Richtung Esens fort, ohne sich um die Unfallfolgen zu kümmern. Die Polizei Esens bittet um Hinweise unter Telefon 04971 926500.

Kostenlos abonnieren - Unser Newsletter für die Region