Medienhaus Brune|Mettcker
  • Anzeiger für Harlingerland
  • Jeversches Wochenblatt
  • Wilhelmshavener Zeitung
  • Shop
  • Tickets
  • Werben
  • Kontakt
 
Lokal26.de Wilhelmshaven

HANDBALL: Die nächste Saison wird noch geiler!

12.05.2013

WILHELMSHAVEN Kein Tor wurde am Sonnabend lautstärker gefeiert als das von Tobias Hesslein. Zweimal hatte der Spieler vergeblich Anlauf genommen und war dabei an den eigenen Nerven gescheitert. Als er im dritten Versuch dann doch den Ball im Netz des VfL Gummersbach II versenkte, hielt es niemanden der etwa 1200 Zuschauer mehr auf den Sitzen in der Nordfrost-Arena. Nach vier Jahren in der Jadestadt verabschiedete sich der Youngster mit einem Tor und einem 29:27-Sieg in der Partie der 3. Handballliga West vom Wilhelmshavener HV.

Schon vor dem Anpfiff ging es bei der Verabschiedung hochemotional zu. Hesslein, Thorben Hackstein sowie Maurice und Yannick Dräger erhielten aus den Händen von Geschäftsführerin Sabine Barthel jeweils eine große Torte, auf der ein Mannschaftsbild prangte. Und auch Teammanager Dieter Koopmann ließ es sich nicht nehmen, schnappte sich das Mikrofon und heizte schon einmal die Erwartungen für die kommende Spielzeit an: 'Die nächste Saison wird noch geiler, das verspreche ich Euch', rief er den Fans zu.

Doch die mussten zu Beginn der Partie erst einmal mit Handball-Magerkost Vorlieb nehmen. Beide Mannschaften ließen es ruhig angehen. Die Abwehrreihen standen sicher und im Tor des VfL entschärfte Marvin Blech zahlreiche brenzlige Situationen. Entsprechend verhalten reagierte auch das Publikum, als sich die Teams mit einem 12:11 in die Halbzeitpause verabschiedeten.

Spielertrainer Christian Köhrmann, der neben Fabrice Lehmann und den Dräger-Brüdern auch auf Christoph Dannigkeit (Muskelfaserriss) verzichten musste, schien jedoch die richtigen Worte gefunden zu haben. Denn in den ersten eineinhalb Minuten der zweiten Hälfte legte der WHV-Express den Grundstein für den Sieg. Matej Kozul, Sebastian Maas und zweimal René Drechsler nutzen die Fehler des VfL im Spielaufbau gnadenlos aus und rissen die Partie mit Toren nach Tempogegenstößen und präzisen Rückraumwürfen an sich. 'Ich verstehe es nicht. Da raste ich aus an der Seitenlinie', fand VfL-Trainer Maik Thiele nur mühsam Worte.

Die Partie nahm in der zweiten Hälfte deutlich an Fahrt auf und auch Christoph Trinks im Tor des WHV gewann zunehmend an Sicherheit. Hinter einer starken Abwehr, die erstmals auch mit vielen Blockaktionen herausstach, parierte er zahlreiche Würfe. So sorgten die Jadehandballer mit einer gelungenen zweiten Halbzeit noch für hervorragende Stimmung auf den Rängen und einer freudigen Erwartungshaltung für die kommende Saison. Dann stößt unter anderem mit Lukas Kalafut einer der stärksten Torschützen der 3. Liga West zum WHV.

Christian Köhrmann, Spielertrainer Wilhelmshavener HV:'In der ersten Halbzeit war ich sehr zufrieden mit der Abwehrarbeit. Der Block hat heute sehr gut funktioniert, aber wie lange haben wir dafür gebraucht, dass auch der Torwart in die kurze Ecke geht. Benny Trinks hat das heute gut gemacht, eine solide Leistung, mehr verlange ich nicht. Nur der Angriff hat im ersten Durchgang nicht so gut geklappt. Die rechte Seite – tot. Das war in der zweiten Halbzeit besser. René geht bei neun Meter hoch und trifft, wie er es soll.'

Weitere Nachrichten:

Wilhelmshavener HV | VfL Gummersbach | Nordfrost

Ihre Meinung

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.