Medienhaus Brune|Mettcker
  • Anzeiger für Harlingerland
  • Jeversches Wochenblatt
  • Wilhelmshavener Zeitung
  • Shop
  • Tickets
  • Werben
  • Kontakt
 
Lokal26.de Wilhelmshaven

Haushalt: Stadt rudert bei Betriebskosten der Museumsschiffe zurück

27.05.2020

Wilhelmshaven Bevor der Rat der Stadt in Sachen „Zukunft der Museumsschiffe“ heute ab 16 Uhr in der Stadthalle entscheidet, hier noch einmal Zahlen und Fakten zu den schwimmenden Denkmälern. Nachdem die Verwaltung in Person von Torben Müller, Leiter des Fachbereiches Finanzen, im Finanzausschuss versehentlich von jährlichen Kosten von 350 000 Euro für den städtischen Haushalt gesprochen hat, wurde diese Summe gestern von der Verwaltung auf 310.000 Euro korrigiert. Diese Summe setzt sich aus drei Komponenten zusammen. Feuerschiff: 160.000 Euro, Treppe 40.000 Euro, Kapitän Meyer 110.000 Euro.

Feuerschiff

Die Sanierung des ehemaligen Feuerschiffes soll nach Berechnungen der Verwaltung 1,65 Millionen Euro kosten, 1,55 Millionen Euro davon sind als Fördergelder vom Bund bereits fest zugesagt. Hinzu kämen 476 000 Euro für eine Ausstellung auf dem Schiff, das damit als Außenstandort des Küstenmuseums – wie das Museum selbst – aufgewertet werden soll. In den nächsten 20 Jahren fallen als Folgekosten 160.000 Euro (110.000 Euro für Ausstellung, 50.000 Euro für das Schiff) an.

Treppe am Bontekai

Zur Attraktivitätssteigerung soll vom Bontekai aus eine Treppe zum Wasser gebaut werden (Kosten: 779.000 Euro); jährlich sind Abschreibungskosten von 40.000 Euro veranschlagt.

Kapitän Meyer

Die Sanierung des ehemaligen Tonnenlegers soll zwei Millionen Euro kosten; auch auf dem zweiten Museumsschiff im städtischen Besitz soll eine Ausstellung installiert werden (einmalige Kosten: 286.000 Euro). Die Betriebskosten, um die Ausstellung zu unterhalten, liegen jährlich bei 50.000 Euro. Der Unterhalt des Schiffes beträgt rund 60.000 Euro. Fördermittel im selben Rahmen wie beim Feuerschiff (90 Prozent) sind angestrebt, aber noch nicht zugesagt. Saniert wird nur bei 90 Prozent Förderung. Die Betriebskosten für die Ausstellung auf der „Kapitän Meyer“ sind geringer als auf dem Feuerschiff, da nur einmal ein Gästeservice gebraucht, da Besucher nur über das Feuerschiff auf die „Kapitän Meyer“ gelangen können.

Maik MichalskiLeitung Lokalredtion

Weitere Nachrichten:

Stadthalle | Bund

Ihre Meinung

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.