Medienhaus Brune|Mettcker
  • Anzeiger für Harlingerland
  • Jeversches Wochenblatt
  • Wilhelmshavener Zeitung
  • Shop
  • Tickets
  • Werben
  • Kontakt
 
Lokal26.de Wilhelmshaven

Jade-Weser-Port in Wilhelmshaven: Nordfrost baut Seehafen-Terminal aus

27.03.2020

Wilhelmshaven Erweiterungspläne des Unternehmens Nordfrost mit Hauptsitz in Schortens schreiten zügig voran. Das Grundstück des Tiefkühl-Logistikers auf dem Areal des Containerhafens Wilhelmshaven umfasst 33 Hektar, wovon 70 000 Quadratmeter (qm) gedeckte Lagerhallen als Bestandsgebäude aktuell im Betrieb sind. Dazu kommen 90 000 qm befestigte Außenflächen, die unter anderem als Containerdepot genutzt werden.

Im November 2011 waren die ersten Bauarbeiten gestartet, Ende Juli 2012 ging der erste Abschnitt als Frischecenter samt behördlichem Kontrollzentrum in Betrieb, im Januar 2018 begann der zweite Bauabschnitt (Tiefkühlhaus mit 35 000 Stellplätzen und Hygienebereich zur Lebensmittelbearbeitung) – und seit Oktober 2018 nutzt Nordfrost auch den dritten Bauabschnitt (ein 20 000 qm großes General-Cargo-Lager, aufgeteilt auf zwei Hallen).

Im skizzierten Zeitablauf wurden nach Unternehmensangaben insgesamt 110 Millionen Euro investiert. Bis Mitte 2021 investiert der Tiefkühllogistiker noch einmal in gleicher Größenordnung im Containerhafen: Seit dem Baubeginn im Juli 2019 wird der Nordfrost-Seehafen-Terminal auf einer Fläche von 35 000 qm erweitert, sodass den Kunden aus allen Branchen bis Mitte 2021 mehr als 100 000 qm gedeckte Lagerflächen zur Verfügung stehen.

Gen Süden werden direkt anschließend an den bestehenden Gebäudekomplex des Seehafen-Terminals mehrere neue Gebäudeteile bereits errichtet (ein 40 Meter hohes, vollautomatisches Tiefkühl-Hochregallager, ein weiterer Hygienebereich für die Lebensmittelbearbeitung mit Verpackungslinien, ein weiteres konventionelles Tiefkühlhaus, Bereitstellungsflächen und Bürogebäude). Als separates Gebäude mit Deckenkränen für Gewichte bis 125 Tonnen entsteht derzeit auf dem Grundstück eine Schwerlasthalle für Projektverladungen mit seemäßiger Verpackung (8000 qm). Diese wird schon bis Mitte 2020 den Betrieb aufnehmen und einen eigenen Bahnanschluss erhalten.

Die Befestigung der die neuen Hallen umgebenden Außenanlagen wird ebenso ausgeführt werden wie die Verlegung einer eigenen Bahnlinie auf der gesamten seeseitigen Länge des Grundstücks. Nach Abschluss dieser Arbeiten stehen noch zehn bis elf Hektar zur weiteren Entwicklung zur Verfügung. Dafür laufen die Planungen.

Weitere Nachrichten:

Nordfrost

Ihre Meinung

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.