Medienhaus Brune|Mettcker
  • Anzeiger für Harlingerland
  • Jeversches Wochenblatt
  • Wilhelmshavener Zeitung
  • Shop
  • Tickets
  • Werben
  • Kontakt
 
Lokal26.de Wilhelmshaven

Das Kraftpaket für die Energiewende geliefert

04.12.2019

Wilhelmshaven Der Bau des Umspannwerks Fedderwarden des Stromnnetzbetreibers Tennet schreitet weiter voran: Am frühen Dienstagmorgen wurde die dritte und damit letzte Kompensationsspule für die Anlage angeliefert. Der Transport fand in den Nachtstunden statt, um den reibungslosen Verkehrsfluss zu sichern.

Von Nürnberg über Antwerpen kam die 110 Tonnen schwere Spule zunächst mit dem Schiff nach Wilhelmshaven. Hier wurde das Schwergewicht auf einen Transporter umgeladen und rollte im Schritttempo über die Lüneburger Straße, den Friesendamm, die B 210 und die Fedderwarder Landstraße bis zum Umspannwerk am Schilldeich.

Insgesamt werden in Fedderwarden drei solcher Spulen verbaut, so Anja Urbanek, Referentin für Bürgerbeteiligung in Niedersachsen für Tennet. Die ersten beiden sind bereits Ende Juli angeliefert und installiert worden (die WZ berichtete). Vor Ort wird die Spule mit Öl befüllt und erhält weitere Komponenten. Nach Fertigstellung erreicht das Bauteil somit ein Gewicht von 177 Tonnen. Das Umspannwerk Fedderwarden ist Teil der neuen 380-kV-Höchstspannungsleitung von Wilhelmshaven ins rund 30 Kilometer entfernte Conneforde/Ammerland.

Es nimmt den Strom, den zum Beispiel Windkraftanlagen in der Region produzieren, auf und wandelt ihn von Hoch- auf Höchstspannung um. So kann die Energie auch über weitere Strecken effizient und verlustfrei transportiert werden. Im zweiten Halbjahr 2020 soll die Anlage in Betrieb gehen. Laut Angaben der Polizei verlief der Schwertransport durch das Wilhelmshavener Stadtgebiet reibungslos.

Weitere Nachrichten:

Polizei | Tennet

Ihre Meinung

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.