Medienhaus Brune|Mettcker
  • Anzeiger für Harlingerland
  • Jeversches Wochenblatt
  • Wilhelmshavener Zeitung
  • Shop
  • Tickets
  • Werben
  • Kontakt
 
Lokal26.de Wilhelmshaven

Versuchter Totschlag: Messerattacke auf Bruder der Ex-Freundin –Wilhelmshavener vor Gericht

01.07.2020

Wilhelmshaven /Oldenburg Wegen versuchten Totschlags muss sich seit Dienstag ein 38 Jahre alter Mann aus Wilhelmshaven vor der Schwurgerichtskammer des Oldenburger Landgerichtes verantworten. Dem Angeklagten wird vorgeworfen, am 21. Juli 2019 in Wilhelmshaven den Bruder seiner Ex-Freundin mit einem Messer angegriffen zu haben – mit der Absicht, ihn zu töten. Dem Bruder soll es aber in letzter Sekunde gelungen sein, dem Messerstich in Brust- beziehungsweise Halshöhe auszuweichen, sodass er unverletzt blieb. Der Angeklagte ist den Gerichten bereits als übler Stalker bestens bekannt. Durch permanente Nachstellungen hat er seiner Ex-Freundin das Leben zur Hölle gemacht. 2019 war er deswegen zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden. Im Januar wurde er auf Bewährung entlassen. Die Bewährungszeit betrug vier Jahre. In dieser Zeit durfte er sich seiner Ex-Freundin und deren Familie nicht nähern. Doch noch am Tag seiner Haftentlassung setzte er seine Bedrohungen und Beleidigungen fort. Betroffen war die gesamte Familie der Ex-Freundin, vor allem aber sie selbst und ihr Bruder. Der Angeklagte soll damit gedroht haben, alle umbringen zu wollen. Reifen an den Fahrzeugen der Familienangehörigen wurden zerstochen, übelste E-Mails an die Ex-Freundin verschickt. Gestern gab der Angeklagte die verbalen Bedrohungen zu, bestritt aber den versuchten Totschlag. Das Gericht hat einen Psychiater hinzugezogen, der Auskunft über die Schuldfähigkeit des Angeklagten geben soll.

Weitere Nachrichten:

Schwurgerichtskammer

Ihre Meinung

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.