Medienhaus Brune|Mettcker
  • Anzeiger für Harlingerland
  • Jeversches Wochenblatt
  • Wilhelmshavener Zeitung
  • Shop
  • Tickets
  • Werben
  • Kontakt
 
Lokal26.de Wilhelmshaven

Rat stimmt Entwurf zu: Geplanter Hotelneubau am Bismarckplatz nimmt die nächste Hürde

29.05.2020

Wilhelmshaven Der mögliche Bau eines Hotels zwischen Gökerstraße/Bismarckplatz/Knorrstraße und Bismarckstraße hat die nächste Hürde genommen. Nach durchaus kontroverser Diskussion stimmte der Rat der Stadt mehrheitlich dem Entwurfsbeschluss des Bebauungsplanes zu. Jetzt werden die Träger öffentlicher Belange gehört.

Laut der 33-seitigen Vorlage ist an der Baulücke „ein qualitativ hochwertiges Hotel in der Kategorie zwei bis drei Sterne in einem modernen, zeitgemäßen Design mit ganzjährigen Öffnungszeiten geplant“, zitierte Dr. Michael von Teichman (Sprecher der Gruppe FDP/FW. „Hochwertig oder 2 bis 3 Sterne?“. Der Liberale wollte lieber vertagen.

Das Projekt passe sehr gut zum Sanierungskonzept Tonndeich

Anders sieht es Detlef Schön (SPD): „Der Platz ist aktuell ein Schandfleck. Ein Hotel würde den kompletten Bereich aufwerten und den Einzelhandel stärken“, sagte der Vorsitzende des Ausschusses für Planen und Bauen. Zudem passe das Projekt sehr gut zum Sanierungskonzept Tonndeich. Das Neubauvorhaben ist auch im Tourismus- und Hotelkonzept aufgeführt, der der Rat verabschiedet hatte.

Michael von den Berg, Gruppensprecher von „Grün Unabhängig Sozial“, betonte ebenfalls, der Projekt werde Wilhelmshaven touristisch voranbringen. Zudem würden junge Leute trotz schmalem Budget heutzutage anders reisen und andere Ansprüche an eine Unterkunft haben als zu seiner Zeit. Daher könne das Hotel sehr wohl hochwertig sein.

Keine Einigkeit in der CDU-Fraktion

Wie unterschiedlich die Bewertung des Entwurfs sein kann, zeigte sich in der CDU-Fraktion. Man habe sich intensiv mit dem Entwurf und dem Konzept beschäftigt, so Stephan Hellwig. „Aber wir sind uns in der Fraktion uneinig. Deswegen werden wir unterschiedlich abstimmen.“ Sein Parteikollege Martin Ehlers beantragte wegen der schwierigen Gemengelage sogar eine Vertagung und stellte sich damit an die Seite der Gruppe FDP/FW.

Das aber wurde genauso mehrheitlich abgelehnt wie anschließend die Entwurfsvorlage angenommen wurde.

Lutz RectorLokalredaktion

Weitere Nachrichten:

FDP | FW | SPD | CDU

Ihre Meinung

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.