Medienhaus Brune|Mettcker
  • Anzeiger für Harlingerland
  • Jeversches Wochenblatt
  • Wilhelmshavener Zeitung
  • Shop
  • Tickets
  • Werben
  • Kontakt
 
Lokal26.de Wilhelmshaven

Wege eines Studenten: Von der Fregatte in den Vorlesungssaal

05.06.2020

Wilhelmshaven Das Berufsleben beginnt für die meisten Studenten normalerweise erst nach dem Studium. Nicht so für Manuel Armster, der mit seinem jüngst erworbenen Bachelor im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen bereits den Weg für seine zweite Karriere ebnet.

Vor seinem Studium an der jade Hochschule in Wilhelmshaven fuhr der 35-Jährige als Antriebstechniker zwölf Jahre lang zur See und ließ dabei einige Seemeilen hinter sich. „Circa 250 000 waren es insgesamt. Ich bin also im Grunde zwölfeinhalb Mal um die Erde gefahren“, erklärt Armster. Die Entscheidung für die Marine fiel dabei schon früh. Definitiv abgefärbt hat die Marinelaufbahn seines Vaters. Die alten Bilder, das Leben auf See und die viel beschworene Seefahrerromantik haben ihn neugierig gemacht.

Als er das dann noch mit seinem Interesse für Technik verbinden konnte, war die Bewerbung für die Bundeswehr noch während seiner Ausbildung zum Kfz-Mechaniker schnell geschrieben und der Koffer für die Nordseeküste noch schneller gepackt. Rückblickend die richtige Entscheidung, resümiert der Student.

Der gebürtige Waltershausener (Thüringen) bereiste in seiner aktiven Zeit als Marinesoldat die ganze Welt. Er kümmerte sich als Antriebstechniker an Bord darum, dass das Schiff von A nach B kam und entschied sich zum Ende seiner Dienstzeit trotz zahlreicher unvergesslicher Seefahrererlebnisse für eine Karriere außerhalb der Bundeswehr.

Einstieg ins Studium

Den ersten Schritt „ins normale Leben“, wie er sagt, wagte er dann mit der Weiterbildung zum staatlich geprüften Techniker Maschinenbau: „Den direkten Einstieg ins Studium hätte ich mir damals nicht zugetraut, das wäre schiefgegangen. Dadurch habe ich wieder gelernt, zu lernen und reinzukommen.“

Nach dem erfolgreich absolvierten Techniker startete Armster am Campus Wilhelmshaven sein Wirtschaftsingenieurwesen-Studium. Gereizt hat ihn dabei vor allem der abwechslungsreiche Mix aus den Bereichen Wirtschaft und Ingenieurwesen, erklärt er. Armster zählte dabei zu den ersten Studenten, die die Möglichkeit hatten, die neue Vertiefungsrichtung „Industrial Engineering“ im Studienverlauf zu wählen. Besonders spannend fand er bei dieser Spezialisierung die Fächerauswahl und das englischsprachige Semester.

Mit Hilfe einer Lerngruppe hat er diese besonders herausfordernde und lernintensive Zeit während des Studiums nicht nur gut gemeistert, sondern in dieser auch direkt Freunde fürs Leben gefunden: „Im Grunde waren wir alle miteinander verheiratet. Es war eine ganz tolle Zeit, wir sind durch dick und dünn gegangen.“

Neben seiner Lerngruppe half ihm aber auch sein Hobby durch stressige Phasen des Studiums. Der leidenschaftliche Hobbykoch kann nämlich zwischen Töpfen und Pfannen am besten entspannen. „Kochen ist für mich wie Yoga, dabei kann ich am besten runterkommen“, erklärt er.

Traum: Plattformleiter eines Offshore-Unternehmens

Auch für seine berufliche Zukunft nach dem Studium hat Armster bereits sehr konkrete Pläne. Sein Traum wäre es, Plattformleiter eines Offshore-Unternehmens zu werden. „Zwei Wochen offshore, zwei Wochen zu Hause. Das wäre genau mein Ding“, schwärmt er. Der typische „Nine-to-five“-Bürojob, immer wieder dieselben Routinen, das kann er sich nicht vorstellen.

Zurzeit will Armster Wilhelmshaven aber treu bleiben und mit dem „Master Wirtschaftsingenieurwesen“ das vorläufige Sahnehäubchen draufsetzen. „Dann reicht’s aber“, sagt er, wobei eine wissenschaftliche Karriere danach für ihn nicht prinzipiell ausgeschlossen ist, schiebt er mit einem Augenzwinkern hinterher. Nur eine Sache ist noch gänzlich offen: Auf einen zukünftigen Heimathafen will sich der Wirtschaftsingenieur nicht festlegen. „Ich bin vogelfrei. Heimat ist da, wo ich mich wohlfühle.“

Weitere Nachrichten:

Marine | Jade Hochschule | Bundeswehr

Ihre Meinung

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.