Medienhaus Brune|Mettcker
  • Anzeiger für Harlingerland
  • Jeversches Wochenblatt
  • Wilhelmshavener Zeitung
  • Shop
  • Tickets
  • Werben
  • Kontakt
 
Lokal26.de Wilhelmshaven

Wenn eine Leiche das Schäferstündchen garniert

16.09.2019

Wilhelmshaven Alles auf die Reihe gekriegt hat das Theater am Meer mit dem ersten Stück der neuen Spielzeit. Die Truppe hatte bei der Premiere von Allens ut de Reeg jede Situation im Griff.

Landwirtschaftsminister Willms (Arnold Preuß) hat Parlamentswoche. Um die Regierung steht es schlecht und eigentlich sollte er seinem Ministerpräsidenten in der Not beistehen. Doch Gelegenheit macht Diebe. Anstatt mit der Opposition rhetorisch die Säbel zu kreuzen, will Willms dem Oppositionsführer die Sekretärin Inge Würdemann (Lena Schmidt) ausspannen. Doch der alte Bock erlebt im Hotel Kaiserhof eine Überraschung. Das Schäferstündchen wird durch eine Leiche garniert. Sie klemmt hinter dem Fenstervorhang im Fenster fest. Der detsche Dieb hatte wohl über den Balkon einsteigen wollen.

Willms weiß, was das bedeutet: Skandal. Und den kann die Regierung nun gar nicht gebrauchen. Was tun? Die Leiche muss verschwinden.

Doch ab jetzt klappt gar nichts mehr für Willms - nur noch der Fensterladen, Schrank- und Zimmertüren. Sein Sekretär Sööge (Jendrik Marschner) soll?s richten und seinen Feierabend verschieben, obwohl er bei Muttern am Abendbrottisch erwartet wird. Der hat nun seine Liebe Mühe, sich all die spontanen Notlügen seines Chefs zu merken, sobald ein neuer Protagonist unverhofft das Zimmer betrifft: die Hotelmanagerin (Sandra Krüger), die Zimmerfrau (Berta Brun), Inges wütender Ehemann Ronny (Fynn Dießner), Willms Gattin Pamela (Ute Menssen) und Schwester Förster (Melina Seegardel), die im Auftrag von Mama nach Sööge schauen soll. Und dann macht sich die Leiche auch noch selbstständig. Nu is allens ut de Reeg.

theater-am-meer.de

Hartmut SiefkenLokalredaktion

Weitere Nachrichten:

Hotel Kaiserhof | Theater am Meer

Ihre Meinung

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.