Medienhaus Brune|Mettcker
  • Anzeiger für Harlingerland
  • Jeversches Wochenblatt
  • Wilhelmshavener Zeitung
  • Shop
  • Tickets
  • Werben
  • Kontakt
 
Lokal26.de Wittmund

Hillerns ist Bürger des Jahres in Carolinensiel

27.01.2020

Carolinensiel Die Organisatoren konnten es bis zuletzt geheimhalten. Umso größer war die Überraschung: Beim Neujahrsempfang in Carolinensiel erhielt der Moderator selbst eine eine Auszeichnung: Gottfried Hillerns, der zuvor souverän durch das Programm geführt hatte, wurde am Samstag mit dem Marie-Ulfers-Ehrenpreis geehrt. Er ist der Bürger des Jahres. Darauf hatten sich 17 Vereine aus dem Ort verständigt.

Der 70-Jährige konnte es nicht glauben. „Damit habe ich überhaupt nicht gerechnet. Das hatte ich nicht auf dem Schirm“, räumte er vor 200 Besuchern in der Cliner Quelle ein. Mit dem Preis würdigen die Vereine und Institutionen des Sielortes das vielseitige Engagement Hillerns. Ihm ist der Sport wichtig, er ist im Museumsverein engagiert, bringt den Menschen das Wattenmeer näher und pflegt die plattdeutsche Sprache. „Das Ehrenamt liegt ihm sehr am Herzen“, würdigte Siebo Lübben in seiner Laudatio. Lübben nannte als Beispiel den Einsatz beim TSV Jahn Carolinensiel. Ein neuer Fußballplatz, die Erweiterung der Turnhalle und die Jubiläen 125 Jahre und 150 Jahre TSV: „Die Projekte tragen seine Handschrift“, sagte Lübben. Trotz der Freude über die Auszeichnung, machte Gottfried Hillerns eine Einschränkung: „Ich will den Preis nicht als Ehrenoscar für mein Lebenswerk sehen.“ Schließlich sei er noch „mitten drin“. Er kündigte an: „Ich bleibe am Ball.“

Die Verleihung des Marie-Ulfers-Ehrenpreises war gleichzeitig Höhe- und Schlusspunkt der Veranstaltung. Zuvor gab es mehr zweieinhalb Stunden Programm. Dennis Geerdes als Vorsitzender stellte die Dorfgemeinschaft vor. Sie ist seit 35 Jahren in Carolinensiel aktiv, zählt mehr als 100 Mitglieder und habe eine „tolle Mischung“. Viel Zuspruch gebe es von Zugezogenen. Sie seien immer willkommen. Wer Teil der Dorfgemeinschaft werden möchte, muss nur eine Voraussetzung erfüllen: „Jeder muss anpacken. Jeder. Das klappt bislang sehr gut“, resümierte Geerdes.

Für Unterhaltung sorgte Michael Runck von den Friedeburger Jungs. Er sang Lieder von Freddy Quinn und Elvis Presley. Die Klasse 4 der Marie-Ulfers-Schule hatte ihren Auftritt mit einer Musikstunde, die sie mit viel Humor auf die Schippe nahmen.

Über laufende und geplante Projekte im Sielort sprach Ortsvorsteher Eike Cornelius. 3,3 Millionen Euro fließen in die Sanierung und die Neugestaltung des Deutschen Sielhafenmuseums. Die Neueröffnung seit für das Frühjahr 2022 geplant. „Ein sportliches, aber realistisches Ziel“, wie Cornelius sagte. Auch der Neubau des Feuerwehrhauses hat er im Blick. Derzeit werde ein Grundstück gesucht. Ein Verkehrskonzept soll zudem in diesem Jahr erstellt werden. Beim Neujahresempfang kreiste eine Spendendose. Es wurde für die Erneuerung der Spundwände im Museumshafen gesammelt. Cornelius hofft, dass er auch einen Fördertopf findet, aus dem dieses Vorhaben finanziert werden kann.

Wittmunds Bürgermeister Rolf Claußen sprach über den Rückenwind, der in Carolinensiel wehe. Damit sei ihm um die anstehenden Veränderungen nicht bange. „Lasst uns gemeinsam daran arbeiten. Da geht noch eine Menge mehr“, rief er den Zuhörern in der Cliner Quelle zu.

Anke LaumannLokalredaktion

Ihre Meinung

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.