Medienhaus Brune|Mettcker
  • Anzeiger für Harlingerland
  • Jeversches Wochenblatt
  • Wilhelmshavener Zeitung
  • Shop
  • Tickets
  • Werben
  • Kontakt
 
Lokal26.de Wittmund

Brief an Gesundheitsministerin: Wittmunder Landrat Holger Heymann fordert, Verteilung des Corona-Impfstoffs zu überdenken

15.05.2021

Wittmund /Esens /Hannover Der Landkreis Wittmund fordert das Land Niedersachsen auf, mehr Impfstoff für Erstimpfungen in Impfzentren bereitzustellen als bisher avisiert. Sonst, so die Befürchtung in Wittmund, läuft die Warteliste für Erstimpfungen über – und längst nicht alle Impfwilligen aus den als vulnerable identifizierten Empfängergruppen sind zum Zuge gekommen. Das teilt die Pressestelle des Landkreises Wittmund mit. „In einem Schreiben an Sozial- und Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD) macht Landrat Holger Heymann (SPD) auf den Missstand aufmerksam“, heißt es darin.

Lesen Sie auch:

Impfzentrum Friesland
Keine Erstimpfungen mit Biontech und Moderna bis Ende Mai

Der Landrat weise daraufhin, dass „die angekündigten Impfstoffmengen aus hiesiger Sicht keinesfalls ausreichen, um die berechtigten Erwartungen derjenigen zu erfüllen die auf einen Impftermin warten.“ Vielmehr würden diese Personen in den meisten Fällen in den nächsten Wochen keinerlei Fortschritte sehen und sich vermutlich empört mit der Frage an die Impfzentren wenden, warum es bei den Erstimpfungen nicht vorangeht. Heymann schreibt: „Aus den genannten Gründen fordere ich Sie auf, die bisher geplante Strategie für die Verteilung des Impfstoffs zu überdenken und sich dafür einzusetzen, dass den Impfzentren zusätzlicher Impfstoff für Erstimpfungen zur Verfügung gestellt wird.“

Landrat Heymann erwartet empörte Nachrichten an Impfzentren

Aktuell seien die Erwartungen an eine zügige Corona-Impfung von Impfwilligen sehr hoch. Tagtäglich werde über die Öffnung weiterer Prioritätsgruppen, beziehungsweise die mögliche Aufhebung der Priorisierung berichtet. „Immer mehr Impfwillige haben daher die Möglichkeit, sich auf die Warteliste des Landes einzutragen und ab diesem Zeitpunkt auf die Zuweisung eines Impftermins zu warten. Andere Impfwillige stehen schon länger auf dieser Warteliste und bekommen derzeit erneut schriftlich eine Bestätigung, dass sie auch tatsächlich auf der Warteliste stehen. Den erwarteten Impftermin erhalten sie in diesem Falle jedoch nicht. Enttäuschung ist hier vorprogrammiert“, heißt es seitens der Wittmunder Kreisverwaltung, die für das Land das Esenser Impfzentrum betreibt.

Auf der Impf-Warteliste für den Landkreis Wittmund stehen (Stand Mittwoch, 12.05.2021, 10:15 Uhr) 5974 Personen, Tendenz steigend.

Fast 6000 Menschen sind auf der Warteliste vermerkt – Tendenz steigend

Den Impfzentren in Niedersachsen sei angekündigt worden, dass sich die Impfstofflieferungen bis Ende Juni grundsätzlich im Rahmen der „Spitzenlast“ bewegen würden. Diese liege nach der derzeitigen Einschätzung für das Impfzentrum des Landkreises Wittmund bei circa 1.800 Impfdosen pro Woche. Am 11. Mai teilte das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung den Impfzentren die Impfstoffmengen mit, die den Impfzentren in den Wochen bis zum 6. Juni geliefert werden sollen.

Auch interessant: Bundesweite Inzidenz sinkt erstmals seit März unter 100 

Diese Impfstoffmengen seien nahezu ausschließlich für Zweitimpfungen vorgesehen: So bekommt das Impfzentrum des Landkreises Wittmund ab dem 12. Mai bis zum 6. Juni lediglich 244 Impfdosen des Impfstoffs der Firma Biontech und 330 Impfdosen des Impfstoffs der Firma AstraZeneca für Erstimpfungen geliefert. Insgesamt werde mit den Impfstofflieferungen die angepeilte Spitzenlast nicht annähernd erreicht. Es stünden aber, so der Landkreis, ausreichende Impfkapazitäten in Esens zur Verfügung, um zu den geplanten Zweitimpfungen weitere Erstimpfungen zu tätigen.

Kostenlos abonnieren - Unser Newsletter für die Region